Spielbericht zum Spiel am 17.06.2018

Auswärtscoup für FC Stern Marienfelde

Landesliga Berlin Staffel 2: SC Gatow – FC Stern Marienfelde, 1:5 (0:0)

FC Stern Marienfelde geht mit einem 5:1-Erfolg bei SC Gatow in die Saisonpause. Im Hinspiel hatten sich beide Mannschaften mit einer 1:1-Punkteteilung begnügt.

SC Gatow nahm in der Startelf drei Veränderungen vor und begann die Partie mit Yilmaz, Teschendorf und Schmidt statt Harzheim, Gültekin und Schulze. Auch FC Stern Marienfelde tauschte auf zwei Positionen. Dort standen Bierwagen und Huke für Gromotka und Purps in der Startformation.

Hagen Jokisch musste nach nur zehn Minuten vom Platz, für ihn spielte Dennis Rehausen weiter. Bis zur Halbzeit änderte sich am Zählerstand nichts, sodass SC Gatow und FC Stern Marienfelde nach 45 Minuten torlos in die Kabinen gingen. Die Halbzeitansprache des Trainers hatte offenbar Wirkung gezeigt. Schon in der 50. Minute versenkte Oguz Ünal den Ball im Tor von SC Gatow. In der 61. Minute brachte Marcel Ambs den Ball im Netz des Gastgebers unter. Ünal beseitigte mit seinen Toren (64./71.) die letzten Zweifel am Sieg von FC Stern Marienfelde. In der 72. Minute stellte der Gast personell um: Per Doppelwechsel kamen Marc-Kevin Grünberg und Nico Venz auf den Platz und ersetzten Zico Ünsal und Julian Schwochow. Tobias Benkendorf, der von der Bank für Amir Awag kam, sollte für neue Impulse bei SC Gatow sorgen (77.). In der Schlussphase gelang Benkendorf noch der Ehrentreffer für SC Gatow (83.). Der fünfte Streich von FC Stern Marienfelde war Ünal vorbehalten (90.). Mit dem Schlusspfiff durch Wolfgang Engelskirchen stand der Auswärtsdreier für FC Stern Marienfelde. Man hatte sich gegen SC Gatow durchgesetzt.

SC Gatow schoss mit 92 die meisten Tore in dieser Saison und stellte damit die beste Offensive der Landesliga Berlin Staffel 2. Neun Punkte aus fünf Spielen, so lautet die jüngste Bilanz von SC Gatow der nun abgeschlossenen Saison. SC Gatow beendet die Saison mit insgesamt 20 Siegen, zwei Remis und acht Pleiten. Nachdem SC Gatow in diesem Jahr oben mitmischte, will man in der nächsten Saison richtig angreifen.

Die Abwehr von FC Stern Marienfelde stand im Saisonverlauf ligaweit für gehobene Qualität. Die lediglich 39 Gegentreffer sind ein sehr guter Wert. So mittelmäßig, wie FC Stern Marienfelde in den letzten fünf Spielen abschnitt (sieben Punkte), findet sich FC Stern Marienfelde auch zum Saisonabschluss im Mittelfeld der Tabelle wieder: Rang sechs. Was für FC Stern Marienfelde bleibt, ist eine durchwachsene Saisonbilanz. 15 Siegen und sieben Remis stehen acht Pleiten gegenüber.

Dieser Artikel wurde auf der Grundlage von Daten automatisch generiert.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.