Spielbericht zum Spiel am 19.03.2017

Duncan glänzt als dreifacher Torschütze

Landesliga Berlin Staffel 1: VfB Hermsdorf – FC Stern Marienfelde, 6:3 (2:0)

Bei VfB Hermsdorf holte sich FC Stern Marienfelde eine 3:6-Schlappe ab. Auf dem Papier erwartete die Zuschauer ein ausgeglichenes Match. Auf dem Platz erwies sich VfB Hermsdorf als das überlegene Team und verbuchte drei Zähler. Das Hinspiel hatte der Gastgeber bei FC Stern Marienfelde mit 4:3 für sich entschieden.

Beide Mannschaften begannen mit Veränderungen in der Startelf: Während bei VfB Hermsdorf Walczuch und Aktürk für Schupp und Niebuhr aufliefen, starteten bei FC Stern Marienfelde Ambs, Timmermann, Zachow und Haase statt Schneider, Ebeling, Bunde und Purps.

Auf die Siegerstraße brachte Patrick Walczuch VfB Hermsdorf in der vierten Minute. Bereits in der 15. Minute erhöhte Charles Duncan den Vorsprung von VfB Hermsdorf. Bis zur Pause fiel kein weiteres Tor, sodass es schließlich mit unverändertem Ergebnis in die Kabinen ging. Zum Seitenwechsel ersetzte Marino Stawrakakis von FC Stern Marienfelde seinen Teamkameraden Niklas Oltersdorf. VfB Hermsdorf legte in der zweiten Halbzeit einen Blitzstart hin. Nur kurz nach dem Wiederanpfiff traf David Reimer zum 3:0 (50.). Oguz Ünal witterte seine Chance und schoss den Ball zum 1:3 für FC Stern Marienfelde ein (52.). Jens Niebuhr, der von der Bank für Metin Aktürk kam, sollte für neue Impulse bei VfB Hermsdorf sorgen (68.). In der 72. Minute verwandelte Niebuhr einen Elfmeter zum 4:1 für VfB Hermsdorf. Eine starke Leistung zeigte Ünal, der sich mit einem Doppelpack für FC Stern Marienfelde meldete (81./87.). Duncan beseitigte mit seinen Toren (89./90.) die letzten Zweifel am Sieg von VfB Hermsdorf. Schließlich sprang für VfB Hermsdorf gegen FC Stern Marienfelde ein Dreier heraus.

Der Fünf-Spiele-Trend kommt bei VfB Hermsdorf etwas bescheiden daher. Lediglich sechs Punkte ergatterte VfB Hermsdorf. VfB Hermsdorf bessert die eigene, eher dürftige Bilanz auf und kommt nun auf insgesamt acht Siege, ein Unentschieden und zehn Pleiten. VfB Hermsdorf bleibt mit diesem Erfolg weiterhin auf dem elften Platz.

In den letzten fünf Spielen war für FC Stern Marienfelde noch Luft nach oben. Acht von 15 möglichen Zählern sammelte der Gast ein. Durch diese Niederlage fällt FC Stern Marienfelde in der Tabelle auf Platz neun. Mit beeindruckenden 51 Treffern stellt FC Stern Marienfelde den besten Angriff der Landesliga Berlin Staffel 1. Während VfB Hermsdorf am nächsten Sonntag (14:00 Uhr) bei SSC Teutonia 99 gastiert, duelliert sich FC Stern Marienfelde am gleichen Tag mit SpVgg Hellas-Nordwest.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.