Studie

Für die Fußball-EM waschen die Deutschen ihr Auto nicht

Fußball schlägt alles - während der Europameisterschaft haben die Deutschen laut einer Studie sogar ihr Auto stehen lassen.

Foto: DPA

König Fußball hat zeitweise selbst des deutschen liebstes Kind, das Auto, zur Nebensache werden lassen. Statt Felgen zu reinigen und den Lack zu pflegen hätten viele Bundesbürger während der Fußball-EM lieber vor dem Fernseher zugebracht, berichtete die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) am Donnerstag. Entsprechend sei der Absatz von Autopflegeprodukten in den ersten sechs Monaten 2012 eingebrochen, berichteten die Nürnberger Marktforscher.

Bis zum 30. Juni habe der Fachhandel 14 Prozent weniger Lackpflegeprodukte abgesetzt als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Kunststoffreiniger hätten ein Minus von neun Prozent verzeichnet, der Absatz von Felgenreinigern ging um elf Prozent zurück. Angesichts der gestiegenen Zulassungszahlen und dem damit verbundenen höheren Gesamtbestand an Autos erwartet die GfK bis zum Jahresende noch mit einer Verbesserung der Absatzlage.

Profitiert habe dagegen der Autoteile-Fachhandel, über den 90 Prozent der Ersatz- und Verschleißteile verkauft würden, von der sibirischen Kälte im Februar. Allein der Absatz von Glühkerzen für Dieselmotoren habe im ersten Halbjahr um 40 Prozent zugenommen. Der Markt für Starterbatterien und den dazugehörigen Ladegeräten sei im ersten Halbjahr um 32 Prozent gewachsen, berichtet die GfK im Vorfeld der Frankfurter Messe Automechanika. Wegen der extremen Minusgrade von bis zu minus 26 Grad hatten vor allem ältere Batterien ihren Dienst versagt.