Euro 2012

Pirlo oder Iniesta - das Duell der Superstars

Italien gegen Spanien: Entschieden werden könnte das EM-Finale am Abend von den Superstars.

Foto: AFP

Es ist das Duell der beiden letzten Weltmeister: Auch wenn es die deutschen Fußball-Fans schmerzt, das heutige Endspiel zwischen Spanien und Italien ist ein würdiges EM-Finale (20.45 Uhr/ZDF).

Dabei können die Spanier zum ersten „Europa-Welt-Europameister“ werden, zum ersten Team, das drei große Turniere in Folge gewinnt – und ganz nebenbei durch den dritten EM-Titel zu Rekord-Champion Deutschland aufschließen. „Wir wollen weiter Geschichte schreiben“, sagt Mittelfeld-Star Cesc Fabregas. Verteidiger Sergio Ramos sagt: „Selbst wenn wir verlieren, hätten wir Geschichte geschrieben. Aber ein Sieg wäre die Kirsche auf der Torte.“ Dass die Kirsche nicht so einfach zu haben ist, haben die Spanier bereits in der Vorrunde feststellen müssen. Italien brachte den Titelverteidiger beim 1:1 in arge Nöte.

Italiens Trainer Cesare Prandelli, der nach dem Halbfinale zum dritten Mal während des Turniers ins Kloster pilgerte, leitet die Squadra Azzurra in der hektischen Zeit des Manipulationsskandals beeindruckend. Er fühlt sich aber ausgebrannt und sorgte mit Andeutungen über einen möglichen Rücktritt für helle Aufregung. „Rettet den Soldaten Prandelli“, schrieb „Tuttosport“. Prandelli sagte: „Spanien ist die beste Mannschaft der Welt. Sie ziehen immer ihre Philosophie durch, sie gilt es zu schlagen.“

Spanien hat Respekt. „Das Gruppenspiel gegen sie war sehr hart“, sagt Fabregas. Entschieden werden könnte das Finale von den Superstars. Von den Torhütern Iker Casillas und Buffon, die sich zusammen bei acht der vergangenen neun Wahlen zum Welttorhüter durchsetzten. Oder von Andres Iniesta und Andrea Pirlo. „Pirlo ist der Busen, an dem sich ganz Italien nährt“, sagt Spaniens Trainer Vicente del Bosque. Bei seinem Team ist Iniesta, 2010 Siegtorschütze beim 1:0 im WM-Finale gegen Holland, der Mann für besondere Momente. Das Faustpfand für den nächsten Titel könnte die Defensive sein. Seit 900 Minuten sind die Spanier in insgesamt neun K.o.-Spielen (inklusive Verlängerung) ohne Gegentor.