Euro 2012

Wieder Ärger um Manipulation bei der EM-Übertragung

Eigentlich können  Zuschauer erwarten, dass eine Live-Übertragung auch aus Live-Bildern besteht. Doch bei der EM wurde erneut inszeniert.

Foto: DPA

Die Inszenierung des vermeintlichen TV-Livebildes durch die Europäische Fußball-Union (UEFA) sorgt erneut für Aufregung. Eine ARD-Sprecherin bestätigte, dass die Szene einer weinenden deutschen Anhängerin, die nach den Gegentoren im Halbfinale gegen Italien (1:2) eingeblendet wurde, bereits vor dem Anpfiff aufgenommen worden.

Die Düsseldorferin hat demnach Mails aus der Heimat erhalten, sie sei während des Spiels weinend riesengroß gezeigt worden - zu ihrer Irritation, denn die Tränen waren ihr in Warschau vor dem Spiel über die Wange gelaufen, und „nicht aus Schock und Enttäuschung, sondern, im Gegenteil, aus wohliger Rührung“, wie die Süddeutsche Zeitung schreibt.

Jörg Schönenborn, EM-Teamchef der ARD und WDR-Chefredakteur, reagierte ungehalten. „Wir sind erstaunt und irritiert. Diese Bilder sind für uns so nicht akzeptabel - zumal wir mit der UEFA über die Problematik vor wenigen Tagen gesprochen hatten. Wir werden jetzt erneut das Gespräch suchen.“ Für die Kommentatoren der unterschiedlichen TV-Sender auf der Tribüne des Warschauer Stadions war nicht erkennbar, dass die Szene vor Spielbeginn aufgezeichnet wurde.

Schon während des Gruppenspiels gegen die Niederlande am 13. Juni im ukrainischen Charkow hatte die Weltbild-Regie die TV-Übertragung manipuliert. Mitten in der ersten Halbzeit wurde eingespielt, wie Bundestrainer Joachim Löw einem Balljungen von hinten den Ball aus der Hand schlägt - für die Zuschauer angesichts der Anspannung erstaunlich. Tatsächlich war auch diese Szene vor dem Anpfiff aufgenommen worden.

Die UEFA hatte nach einer Beschwerde von ARD und ZDF angekündigt, künftig auf missverständliche Einblendungen zu verzichten.