Spielbericht zum Spiel am 25.02.2018

SFC Stern patzt gegen Nordberliner SC

Berlin-Liga: SFC Stern – Nordberliner SC, 1:2 (1:0)

Die Beobachter staunten nicht schlecht: Nordberliner SC stellte dem Favoriten ein Bein und schlug SFC Stern mit 2:1. Der Underdog brachte den Favoriten überraschend zu Fall. Im Hinspiel hatten sich beide Mannschaften mit einer 1:1-Punkteteilung begnügt.

SFC Stern nahm in der Startelf vier Veränderungen vor und begann die Partie mit Berjaoui, Mattern, Böhme und Felsenberg statt Schrade, Planja, Fischer und Schrade. Auch Nordberliner SC tauschte auf vier Positionen. Dort standen Von-Der-Aue, Bianchini, Zimmet und Tös für Fechner, Klotsche, Cakir und Gross in der Startformation.

Auf die vermeintliche Siegerstraße brachte Dennis Freyer sein Team in der 25. Minute. Zur Pause wusste SFC Stern eine hauchdünne Führung auf der Habenseite. Gleich nach dem Wiederanpfiff glich Lukas Bianchini für Nordberliner SC aus (50.). Beim Gast kam Paul Kramer für Emre Tös ins Spiel und sollte fortan für neue Impulse sorgen (83.). Ehe der Abpfiff ertönte, war es Kramer, der das 2:1 aus Sicht von Nordberliner SC perfekt machte (90.). Als Schiedsrichter Björn Lahn die Begegnung schließlich abpfiff, war SFC Stern vor heimischer Kulisse mit 1:2 geschlagen.

Die Situation beim Gastgeber bleibt angespannt. Gegen Nordberliner SC kassierte man bereits die zweite Niederlage in Serie. Trotz der Niederlage behält SFC Stern den sechsten Tabellenplatz.

Nach sieben Spielen ohne Sieg bejubelte Nordberliner SC endlich wieder einmal drei Punkte. Nordberliner SC bessert die eigene, eher dürftige Bilanz auf und kommt nun auf insgesamt drei Siege, vier Unentschieden und zwölf Pleiten. Die drei Punkte bringen für Nordberliner SC keinerlei Veränderung hinsichtlich der Tabellenposition. SFC Stern tritt am kommenden Sonntag bei DJK SW Neukölln an, Nordberliner SC empfängt am selben Tag BFC Preussen.

Dieser Artikel wurde auf der Grundlage von Daten automatisch generiert.