Premier League

Ex-Profi Hamann: Tuchel-Club Chelsea in Liga nicht titelreif

dpa
Der frühere Nationalspieler Dietmar Hamann im Jahr 2016. Er glaubt nicht, dass der FC Chelsea in dieser Saison Meister in der Premier League wird.

Der frühere Nationalspieler Dietmar Hamann im Jahr 2016. Er glaubt nicht, dass der FC Chelsea in dieser Saison Meister in der Premier League wird.

Foto: dpa

Der FC Chelsea ist aktueller Tabellenführer in der Premier League. Trotzdem sieht Ex-Profi Dietmar Hamann den Verein nicht als ernsthaften Meisterschaftsanwärter.

Berlin. Der frühere Fußball-Nationalspieler Dietmar Hamann gibt dem FC Chelsea mit Trainer Thomas Tuchel im Meisterschaftskampf der englischen Premier League keine großen Chancen.

"Ich glaube nicht, dass sie auf demselben Niveau wie Liverpool und Manchester City sind. Die Champions League kannst du gewinnen, wenn du nicht die beste Mannschaft hast. Aber die Meisterschaft nicht. Deshalb wäre Platz drei für Chelsea das höchste der Gefühle", sagte der 48-Jährige im Interview von "Spox" und "Goal".

Chelsea, das im Champions-League-Finale im Mai mit 1:0 gegen das favorisierte Team von Manchester City mit Pep Guardiola gewonnen hatte, führt die Premier-League-Tabelle nach sieben Spielen derzeit mit einem Zähler vor Liverpool an, City hat zwei Punkte Rückstand. "In der Liga waren sie vergangene Saison 25 Punkte hinter City und haben auch zuletzt von ihnen eine Lehrstunde erteilt bekommen", sagte Hamann.

Der frühere Bayern-Profi, der sowohl für City als auch für Liverpool in der Premier League spielte, hat im Titelrennen nur seine beiden Ex-Clubs auf dem Zettel. "Man hat beim 2:2 am letzten Spieltag gesehen, dass Liverpool und ManCity die besten Teams in England sind. Von daher würde es mich wundern, wenn nicht eins der beiden Teams Meister wird", sagte er.

Prinzipiell macht sich der Sky-Experte Sorgen um den Fußball auf der Insel. "Jeder redet nur von den großen Clubs. Aber zahlreiche Traditionsvereine sind in den letzten Jahren verschwunden, kicken in der League One oder League Two", sagte Hamann: "Es ist nicht gesund, was da passiert, da muss sich etwas ändern."

© dpa-infocom, dpa:211014-99-596564/5

( dpa )