Fußballer des Jahres

Robert Lewandowski ist Europas Fußballer des Jahres

Vor der Auslosung der Champions-League-Gruppen wurden Bayern-Star Robert Lewandowski zu Europas Fußballer des Jahres gekürt.

Der beste Fußballspieler in Europa: Robert Lewandowski bejubelt seine erste große individuelle Auszeichnung.

Der beste Fußballspieler in Europa: Robert Lewandowski bejubelt seine erste große individuelle Auszeichnung.

Foto: Sven Hoppe / dpa

Genf. Im Smoking mit schwarzer Fliege und mit einem stolzen Lächeln stand Robert Lewandowski mit der silbernen Trophäe für den besten Fußballer Europas im Rampenlicht. Der 32 Jahre alte Ausnahmestürmer von Bayern München nahm am Donnerstag in Genf nach einer überragenden Saison aus den Händen des Uefa-Präsidenten Aleksander Ceferin die nächste große Auszeichnung in Empfang. Zum ganz großen Glück fehlt ihm nun nur noch die Wahl zum Weltfußballer.

„Es ist überragend, einfach super. Ich bin so stolz. Es ist eine großartige Zeit für mich. Auch wenn ich es liebe, Tore zu schießen, ist für mich das Wichtigste, meinem Team zu helfen“, sagte der Kapitän der polnischen Nationalmannschaft überglücklich. Der Toptorjäger entschied die Wahl der Europäischen Fußball-Union (Uefa) vor seinem Münchner Teamkollegen Manuel Neuer und Kevin De Bruyne von Manchester City für sich.

Neben Lewandowski auch Trainer Flick ausgezeichnet

Überhaupt war „Quintuple“-Sieger Bayern München auch bei den Ehrungen der Uefa am Rande der Champions-League-Auslosung der große Abräumer: Hansi Flick wurde als Europas Trainer des Jahres ausgezeichnet. „Es ist eine große Ehre. Die Saison war sensationell. Für uns alle ist ein Riesentraum in Erfüllung gegangen. Wir haben es richtig gut gemacht“, sagte Flick stolz.

Neuer wurde zudem zum besten Torwart der Königsklasse, Joshua Kimmich zum besten Abwehrspieler und Lewandowski logischerweise auch noch zum besten Angreifer der Saison gekürt. „Wir haben eine besondere Mannschaft und einen besonderen Spirit“, betonte Neuer.

Lewandowski erzielte in 47 Spielen 55 Tore

Stürmerstar Lewandowski war in der Triple-Saison der Bayern in Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League erfolgreichster Torjäger und ist bereits Deutschlands Fußballer des Jahres. In 47 Pflichtspielen erzielte er 55 Treffer. Er folgt auf Liverpools Abwehrchef Virgil van Dijk (Niederlande), der die Trophäe im Vorjahr gewonnen hatte.

Flick sieht „aktuell keinen Spieler, der es mehr verdient hätte, auch zum Weltfußballer gewählt zu werden“. Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge hatte zuletzt ebenfalls Lobbyarbeit für Lewandowski betrieben. „Robert hat die Saison seines Lebens gespielt“, sagte er, „er hat die Wahl zum Weltfußballer so verdient wie kein anderer.“ Für DFL-Chef Christian Seifert ist Lewandowski „längst ein Gesicht der Bundesliga“ und „einer der besten Spieler in ihrer Geschichte“.

Lewandowski fühlt sich mit 32 Jahren besser als mit 26

Er fühle sich besser als mit 26, sagte Lewandowski zuletzt dem „kicker“. Kann er dann sogar noch zehn Jahre spielen? „Zehn Jahre? Vielleicht acht.“ Der aktuelle Vertrag bis 2023 sei auf jeden Fall „nicht mein letzter. Ich will noch länger spielen. Und ich will noch mehr erreichen, meine Kollegen in München denken genauso“, betonte der 32-Jährige.

Ein Karriereende bei den Bayern sei dabei „eine Option, klar“, so Lewandowski: „Aber ich habe noch so viele Jahre vor mir, ich denke nicht an das Ende meiner Karriere.“