Premier League

Arsenal nach Emery-Trennung weiter sieglos

Shkodran Mustafi kann Todd Cantwells (l) Tor zum zwischenzeitlichen 1:2 nicht verhindern.

Shkodran Mustafi kann Todd Cantwells (l) Tor zum zwischenzeitlichen 1:2 nicht verhindern.

Foto: dpa

London. Zwei Tage nach der Trennung von Trainer Unai Emery hat der FC Arsenal auch das erste Spiel unter Interimscoach Freddie Ljungberg nicht gewinnen können. Die Gunners kamen beim Aufsteiger Norwich City nicht über ein 2:2 (1:2) hinaus.

Im Stadion Carrow Road erzielte Pierre-Emerick Aubameyang die Treffer für die Londoner per Strafstoß (29. Minute) und nach einer Ecke von Mesut Özil (57.). Norwich war zuvor durch den früheren Schalker Teemo Pukki (21.) und Todd Cantwell (45.+2) zweimal in Führung gegangen.

Die Mannschaften zeigten am 13. Spieltag eine unterhaltsame, offensiv geführte Partie mit vielen Chancen auf beiden Seiten. Bevor der Ex-Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang nach einem Handspiel von Christoph Zimmermann den fälligen Strafstoß zum Ausgleich versenkte, hatte Norwich-Towart Tim Krul einen Schuss des Gabuners pariert. Weil einige Norwich-Profis zu früh in den Strafraum gelaufen waren, wurde der Handelfmeter nach Videobeweis jedoch wiederholt. In der turbulenten Schlussphase lieferten sich die Teams einen offenen Schlagabtausch, doch es blieb beim gerechten Unentschieden.

In der Premier-League-Tabelle liegt Arsenal abgeschlagen auf dem achten Platz und hat sieben Punkte Rückstand auf Platz vier, der zur Teilnahme an der Champions League berechtigt. Das Remis in Norwich war bereits das achte Pflichtspiel hintereinander ohne Sieg für die Londoner, bei denen der deutsche Ex-Nationalspieler und frühere Gunners-Verteidiger Per Mertesacker erstmals als Co-Trainer auf der Bank saß. Norwich City ist mit elf Punkten Vorletzter.