Fussball

Tod im Hotelzimmer: Torhüter von Curaçao stirbt mit 31

Vor dem entscheidenden Rückspiel in Zentralamerikas Nations League trauert Curaçao um Torwart Pieter. Die Todes-Ursache scheint klar.

Tweet mit Trauerflor: Torwart Jairzinho Pieter klagte vorher über Schmerzen.  

Tweet mit Trauerflor: Torwart Jairzinho Pieter klagte vorher über Schmerzen.  

Foto: Twitter / La Estrella Panama

Port-au-Prince.  Vor dem Länderspiel in Haiti hat die Nationalmannschaft von Curaçao überraschend ihren Torwart verloren. Jairzinho Pieter sei am Montag im Alter von 31 Jahren in einem Hotel in der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince gestorben, teilte der regionale Fußballverband Concacaf, die Nord- und Zentralamerikanische und Karibische Fußballkonföderation, mit.

„Unsere Gedanken und Gebete sind in dieser schwierigen Zeit bei seinen Liebsten, dem Fußballverband von Curaçao und seiner Mannschaft“, hieß es in der Mitteilung.

Nach Medienberichten fühlte sich Pieter am Sonntagabend unwohl und ging dann zu Bett. Nach Angaben von Haitis Sportminister Edwin Charles soll Pieter einen Herzinfarkt erlitten haben, wie er auf Twitter schrieb.

Das Spiel gegen Haiti findet trotzdem statt

Nach Beratungen mit den anderen Spielern habe der Fußballverband von Curaçao entschieden, am Dienstag zu dem Spiel gegen Haiti anzutreten, teilte Concacaf mit. Die Partie werde Pieter gewidmet, und vor dem Anpfiff werde eine Schweigeminute abgehalten.

Die Nationalmannschaft Curaçaos hatte am Sonnabend in der Nations League das Hinspiel zu Hause gegen Haiti mit 1:0 gewonnen. An der Nations League Nord- und Zentralamerikas und der Karibik nehmen alle 41 Mitgliedsländer teil. Die 16 besten Teams qualifizieren sich für die kontinentale Meisterschaft, den Gold Cup.