Fußball-Bundesliga

Überraschende Wende im Wettbieten bei Timo Werner

Alles sah nach einem Wechsel zum FC Bayern aus, doch ein Gespräch mit Leipzigs künftigem Trainer Julian Nagelsmann lässt den Stürmer nun grübeln.

Ralf Rangnick will auf Stürmer  Timo Werner ungern verzichten.

Ralf Rangnick will auf Stürmer Timo Werner ungern verzichten.

Foto: Simon Hofmann / Bongarts/Getty Images

So wendig und flink Timo Werner auf dem Rasen agiert, so schnell ändern sich auch die Richtungen hinsichtlich seiner Zukunft. Erst das monatelange - bisher vergebliche - Ringen um seine Vertragsverlängerung bei RB Leipzig. Dann folgte der selbst ins Spiel gebrachte Wechsel zur wohl besten Adresse im deutschen Fußball. Schließlich kam die klare Aussage des sächsischen Bundesligisten: Ohne millionenschwere Ablöse in diesem Sommer geht nichts. Nun gibt es eine neue Variante, die bislang ausgeschlossen wurde: Werner erfüllt unter Neu-Trainer Julian Nagelsmann seinen Vertrag bis 2020 beim Champions-League-Starter.

Dabei hatte RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff erst Mitte April betont, dass die Tendenz eher lautet, dass Werner gehen würde. Sportdirektor und Noch-Cheftrainer Ralf Rangnick hält einen Verbleib ohne Verlängerung plötzlich für möglich. „Es ist nicht unser Wunschszenario, aber ich kann nicht ausschließen, dass es so kommt“, sagte der 60-Jährige in einer Talkrunde der „Leipziger Volkszeitung“. Danach wäre der begehrte Stürmer ablösefrei. Mögliches Ziel wäre dann der FC Bayern München, der an diesem Samstag (15.30 Uhr) und am 25. Mai beim DFB-Pokalfinale in Berlin der RB-Gegner ist.

Laut Mintzlaff spüre der 23-jährige Werner aktuell, „was für eine Entwicklung und Dynamik in der Truppe ist“. Der RB-Vorstandschef machte aber auch deutlich, dass man nicht mit einer ungeklärten Vertragssituation in die nächste Saison gehen wolle. Die Hängepartie wird sicher erst nach dem Pokalfinale geklärt werden. Das bereits gelöste Champions-League-Ticket mit gesicherten Mindesteinnahmen von rund 30 Millionen Euro in der Gruppenphase würde eine möglicherweise verpasste Ablösesumme für den von Red Bull geförderten Club auffangen. Und Werner könnte diese Einnahmequelle mit seinen Toren weiter sprudeln lassen: 9,5 Millionen Euro für das Achtelfinale, 10,5 Millionen Euro für das Viertelfinale als Mindest-Garantie-Summe.

Auch das Team kämpft um den Goalgetter. „Timo und ich, das ist eine super Partnerschaft und ich wünsche mir natürlich, dass er hier bleibt“, betonte der dänische Nationalspieler Yussuf Poulsen und sagte zum „Kicker“: „Er muss herausfinden, ob jetzt der richtige Zeitpunkt für einen Wechsel ist.“ Entscheidet sich Werner nach drei Jahren Leipzig, in denen er seinen Marktwert (65 Millionen Euro) fast versechsfacht hat und zum Nationalspieler gereift ist, hat der Verein vorgesorgt.

„Sollte er uns tatsächlich verlassen, suchen wir bereits nach einem Ersatz, der uns 15 bis 20 Tore garantiert“, erklärte Rangnick, der eigentlich schon zur Winterpause mit Werner verlängern wollte. Den unterschriftsreifen Vertrag ignorierte Werner bisher. Die mögliche Wende in der Causa Werner könnte aber auch durch ein Gespräch mit Nagelsmann ausgelöst worden sein. Mintzlaff hatte bei der Verpflichtung des Trainers betont, dass Werner unter dessen Regie „ein noch besserer Stürmer wird. Wir spüren auch, dass unsere Argumente beim Spieler und seinem Berater angekommen sind“.