Champions League

Klopp brennt auf Halbfinal-Gipfel gegen Messi

Wie der FC Liverpool den Superstar des FC Barcelona stoppen soll, weiß der Erfolgscoach zwar noch nicht, aber er sieht Mutmacher.

Jürgen Klopp feiert mit dem FC Liverpool in der Champions League den zweiten Halbfinal-Einzug in Folge.

Jürgen Klopp feiert mit dem FC Liverpool in der Champions League den zweiten Halbfinal-Einzug in Folge.

Foto: Phil Noble / Reuters

Porto/Berlin.  Jürgen Klopp lachte leicht überrascht auf, als er auf Lionel Messi angesprochen wurde, schließlich war sein Halbfinaleinzug in der Champions League erst wenige Minuten alt. „Gott sei dank, muss ich heute Abend nicht darüber nachdenken“, sagte der Trainer des FC Liverpool nach dem 4:1 (1:0) im Viertelfinal-Rückspiel beim FC Porto: „Und zum Glück habe ich noch ein paar Nächte mehr Zeit.“

Spieler, Trainer, Fans und Experten fiebern dem Duell schon jetzt entgegen, hoffen auf eine magische Europapokal-Nacht. Alle vereinte die Frage: Wie will Klopp bestehen im großen Endspiel vor dem Endspiel gegen Messi und den FC Barcelona?

Ein Patentrezept gegen Messi? Das gebe es nicht, sagte Klopp: „Jeder hat das schon versucht, aber keiner hat es so wirklich geschafft. Wir werden es trotzdem versuchen, aber freuen uns auch darauf.“

Nach Mane treffen auch Salah und Firmino

Das kann Klopp auch, weil sein Team in Porto wieder einmal gezeigt hat, dass es niemanden fürchten muss. Freilich spielte der Tabellenführer der englischen Premier League nicht so flüssig und gefährlich wie sonst. In der ersten Halbzeit waren die Portugiesen sogar besser, bis Sadio Mane (26.) Porto mit seinem Treffer nach Videobeweis den Stecker zog.

Dass Mohamed Salah (65.), Roberto Firmino (77.) und Virgil Van Dijk (84.) sogar noch dreimal nachlegten, spricht für die Effizienz des Systems Klopp, die auch an schlechteren Tagen greift.

Zweiter Halbfinal-Einzug in Folge

Für Klopp persönlich, dem immer noch sein eigenes Versprechen, in vier Jahren nach seinem Amtsantritt 2015 einen Titel zu gewinnen, im Nacken sitzt, ist der Triumph von Porto Gold wert. „Zum zweiten Mal nacheinander im Halbfinale zu sein, ist ein großes Statement“, sagte er: „Ich bin stolz auf die Jungs.“

Noch stolzer wäre Klopp (51) mit Sicherheit, wenn auch Barca bezwungen wird und Klopp die Chance bekommt, die Finalniederlage gegen Real Madrid aus dem Vorjahr auszumerzen. Ein Spaziergang wird das allerdings nicht.

Das bislang letzte Duell gewannen die „Reds“

Die Katalanen haben im heimischen Camp Nou gerade am Dienstag erst Manchester United in ihrem Viertelfinal-Rückspiel mit 3:0 aus dem Stadion gespült und hätten bestimmt nichts dagegen, dies am 1. Mai im Hinspiel gegen Liverpool zu wiederholen, bevor die Entscheidung über den Finaleinzug am 7. Mai an der Anfield Road fällt.

Messis Galavorstellung gegen Manchester United

Letztmals hat es dieses Duell übrigens im Achtelfinale der Saison 2006/2007 gegeben - mit besserem Ausgang für Liverpool, dank der Auswärtstorregel. Das Hinspiel gewannen die „Reds“ in Barcelona mit 2:1, ehe der Rückspiel mit 0:1 verloren ging. Eine Konstellation, die Klopp sicher gut gefallen würde.