Asien-Cup

Iran, Irak und Saudi-Arabien vorzeitig im Achtelfinale

Irans Spieler feiern einen Treffer gegen Vietnam.

Irans Spieler feiern einen Treffer gegen Vietnam.

Foto: dpa

Abu Dhabi. Iran, der Irak und Saudi-Arabien haben den vorzeitigen Achtelfinaleinzug beim Asien-Cup perfekt gemacht. Durch die Resultate vom Samstag ist auch der Gastgeber, die Vereinigten Arabischen Emirate, in die nächste Runde eingezogen.

Iran setzte sich im Match gegen Vietnam mit 2:0 (1:0) durch. Die Mannschaft von Trainer Carlos Queiroz gewann durch zwei Tore des Stürmers Sardar Azmoun (38., 69.). Für den dreimaligen Asienmeister ist mit sechs Punkten in der Gruppe D der Einzug ins Achtelfinale sicher. Auch Vietnam hat trotz zwei Niederlagen aus zwei Partien noch die Chance, als einer der vier besten Gruppendritten die nächste Runde zu erreichen.

In der zweiten Partie der Gruppe gewann der Irak 3:0 (2:0) gegen den Jemen. Durch zwei frühe Tore von Mohanad Ali Kadhim (11.)und Bashar Resan Bonyan (19.) und einem Tor in der Nachspielzeit durch Alaa Abbas sicherte sich der Gewinner des Asien-Cups 2007 das Weiterkommen. Jemen hatte bereits die erste Partie des Turniers gegen den Iran mit 0:5 verloren, hat aber noch eine Chance als Gruppendritter in die nächste Runde zu kommen.

Saudi-Arabien gewann mit 2:0 (1:0) gegen den Libanon. Fahad Al Muwallad (12.) und Hussain Almoqahwi (67.) erzielten die Treffer. Zum ersten Mal seit 1996 haben die Saudis, die sich im Auftaktspiel gegen Nordkorea durchgesetzt haben, ihre beiden ersten Spiele gewonnen. Damals gewannen sie das Turnier, das ebenfalls in den Emiraten stattfand.