Fußball-Bundesliga

Bundesliga: Bayern gewinnen in Bremen - BVB schlägt Freiburg

Rekordmeister Bayern München erreichte dank eines Doppelpacks des Nationalspielers Serge Gnabry einen 2:1-Erfolg bei Werder Bremen.

Werders Kevin Möhwald (l) kämpft gegen Bayerns David Alaba um den Ball.

Werders Kevin Möhwald (l) kämpft gegen Bayerns David Alaba um den Ball.

Foto: Carmen Jaspersen/dpa

Tabellenführer Borussia Dortmund zieht in der Fußball-Bundesliga an der Spitze weiter einsam seine Kreise. Der BVB gewann am 13. Spieltag mit 2:0 (1:0) gegen den SC Freiburg. Kapitän Marco Reus (40., Foulelfmeter) und Super-Joker Paco Alcacer (90.+1) sicherten den vierten Sieg in Serie für die Schwarz-Gelben, die nun 33 Punkte aufweisen. Alcacer war schon zum zehnten Mal in dieser Saison in der Bundesliga erfolgreich.

Rekordmeister Bayern München erreichte dank eines Doppelpacks des Nationalspielers Serge Gnabry (20./50.) einen 2:1 (1:1)-Erfolg bei Werder Bremen und rangiert weiterhin neun Punkte hinter dem BVB. Der Titelverteidiger rückte zumindest vorübergehend auf Platz drei nach vorne.

Gnabry sorgte für die Bayern-Führung, doch der Ex-Kölner Yuya Osako (33.) glich per Kopf aus. Bayern-Kapitän Manuel Neuer im Tor der Gäste machte dabei keine gute Figur. Gnabry schoss sein Team in der zweiten Halbzeit zum Sieg. Bremens Niklas Moisander sahen wegen wiederholten Foulspiels (90.+2) die Gelb-Rote Karte.

Die Rote Laterne des Tabellenletzten gab der VfB Stuttgart durch ein 1:0 (1:0) im Schwaben-Duell gegen den FC Augsburg an Fortuna Düsseldorf ab. Der Aufsteiger hatte am Freitag gegen den FSV Mainz 05 mit 0:1 (0:0) verloren. Anastasios Donis (39.) traf zum Sieg für den VfB.

Auf den vorletzten Tabellenplatz rutschte Hannover 96 durch das 0:2 (0:1) gegen Hertha BSC ab. Jordan Torunarigha (44.) und Vedad Ibisevic (73.) erzielten die Tore für die Berliner. Der zuvor letzte Bundesliga-Sieg für die Alte Dame war das 2:0 gegen Rekordmeister Bayern München vom sechsten Spieltag, danach folgten vier Unentschieden und zwei Niederlagen.

In Düsseldorf machte Jean-Philippe Mateta mit seinem vierten Saisontreffer in der 67. Minute den Erfolg der Mainzer perfekt. Vor Wochenfrist hatte die Fortuna sensationell ein 3:3 beim FC Bayern erkämpft.

Gegen den FSV vergaben die Düsseldorfer zu viele Torchancen. "Wir haben die klareren Tormöglichkeiten gehabt. Es ist sehr ärgerlich, dass wir dieses Spiel 0:1 verloren haben. Das war absolut unnötig. Aber unter dem Strich steht die Niederlage", sagte Fortuna-Coach Friedhelm Funkel.