Pokalfinale

Zwayer erklärt, warum er keinen Elfmeter gab

Sogar Pokalsieger Frankfurt gibt zu, dass es Strafstoß für Bayern hätte geben müssen. Nun erklärt der Schri seine Sicht der Dinge.

Boateng (l.) trifft Bayerns Martinez statt Ball, aber Elfmeter gibt es nicht

Boateng (l.) trifft Bayerns Martinez statt Ball, aber Elfmeter gibt es nicht

Foto: Maja Hitij / Bongarts/Getty Images

Der Wirbel um einen dem FC Bayern versagten Elfmeter im DFB-Pokalfinale schürt Zweifel am Videobeweis. Der Berliner Schiedsrichter Felix Zwayer (37) hatte in der Nachspielzeit trotz Studium der Bilder nicht auf Foul von Frankfurts Kevin ­Boateng an Javi Martinez erkannt. Dabei gaben selbst die mit 3:1 siegreichen Frankfurter hinterher zu, dass ein Strafstoß beim Stand von 2:1 berechtigt gewesen wäre. „Auf den Bildern habe ich keinen Kontakt gesehen, der mich überzeugt hat, meine ursprüngliche Wahrnehmung und Entscheidung zu ändern. Auch mit dem Abstand von zwei Tagen stehe ich zu dieser Entscheidung“, erklärte Zwayer dem „Kicker“. Auch das ihm das Video nur aus einer Perspektive gezeigt wurde, sei kein Problem: „Aus meiner Sicht war es kein intensiver Kontakt, da Martinez den getroffenen Fuß noch ohne Bewegungsänderung und stabil auf dem Boden aufsetzt, bevor sein anderes Bein abhebt, nach vorne fliegt und er hinfällt.“

In Berlin hatte sich Bayern-Torwart Sven Ulreich nach Abpfiff um den möglichen Ausgleich betrogen gefühlt. „Dann brauchen wir keinen Videobeweis, dann können wir es lassen. So ist es eine Vollkatastrophe.“ Der ehemalige Fifa-Schiedsrichter Knut Kircher warb zwar um Verständnis: „Es war natürlich eine schwierige Situation, wenn man in der letzten Minute so eine wichtige Entscheidung treffen muss. Da herrscht ein brutaler Druck.“ Doch auch für ihn hätte es Strafstoß geben müssen.

Dass der Videobeweis die Debatte über Schiedsrichter anheizt, ist eine besondere Pointe nach einer Premierensaison mit vielen korrekt korrigierten Entscheidungen, aber auch einigen Schwierigkeiten. Und ausgerechnet Zwayer, der schon bei Bayerns Zweitrundensieg von den unterlegenen Leipzigern schwer kritisiert worden war, gehört wie Bastian Dankert zu den 13 Referees, die in Russland als Videoschiedsrichter wirken werden. Ob sein Pokalerlebnis Einfluss auf seine Arbeit haben wird? Bayerns Nationalspieler Mats Hummels würde sich das zumindest sehr wünschen: „Den Videobeweis kann man noch deutlicher überdenken, als man es vielleicht eh schon tut.“