Fussball

PSG-Präsident lobt Tuchel: "Er ist eine Persönlichkeit"

Der ehemalige Dortmund-Trainer passt laut Nasser Al-Khelaifi zu der Philosophie von Paris Saint-Germain.

Nasser Al-Khelaifi ist beeindruckt von Thomas Tuchel

Nasser Al-Khelaifi ist beeindruckt von Thomas Tuchel

Foto: pa

Paris. Nasser Al-Khelaifi, katarischer Präsident des französischen Fußball-Meisters Paris St. Germain, hält große Stücke auf den künftigen Cheftrainer Thomas Tuchel (44), der am Sonntagabend in Paris vorgestellt werden sollte. "Er ist jung. Er hat ein Jahr Pause gemacht, er ist klar im Kopf, das ist ein Vorteil", sagte der Katarer im Interview mit L'Equipe.

"Die Wahl hat die französischen Medien überrascht, aber nicht uns. Er ist ehrgeizig wie wir und liebt den spektakulären und offensiven Fußball", betonte Al-Khelaifi. Tuchel sei "eine Persönlichkeit und fordernd in der täglichen Arbeit. Aber wir haben ihn nicht nur wegen seiner Charakterstärke ausgewählt".

PSG wolle ihn langfristig halten. "Seine Philosophie gefällt uns. Natürlich wollen wir in der Champions League so weit wie möglich kommen", äußerte der Klub-Chef. Tuchel tritt bei PSG die Nachfolge von Unai Emery an.

Al-Khelaifi beklagte indes, dass sein Klub immer noch als Emporkömmling betrachtet wird: "Ich wünsche mir mehr Respekt von den Schiedsrichtern. Sie haben zu viel Respekt vor den großen Vereinen. Sie machen es sich zu einfach. Wir wollen wachsen, um ernst genommen zu werden."

Al-Khelaifi relativiert Buffon-Gerüchte

Paris St. Germains Präsident Nasser Al-Khelaifi hat die Gerüchte von einer möglichen Verpflichtung der italienischen Torwart-Ikone Gianluigi Buffon stark relativiert. "Wir haben Alphonse Areola, er ist unsere Nummer eins", sagte der 44-Jährige der L'Equipe und antwortete auf die Nachfrage, ob das denn auch in der kommenden Saison so sein werde mit: "Ja, sicher."

Buffon hatte am Samstagabend nach 17 bewegten Jahren sein letztes Spiel für den italienischen Rekordmeister Juventus Turin bestritten. Sein Karriereende hat der Weltmeister von 2006 aber noch nicht verkündet. Erst in den kommenden Tagen werde er entscheiden, ob und wo er weiterspielen werde, sagte Buffon zuletzt.

"Er ist ein fantastischer Torwart, sehr charismatisch und ein wahrer Gentleman", sagte Al-Khelaifi: "Ich bin sicher, alle Klubs wollen ihn haben." Italienische Medien hatten zuletzt von einem Millionen-Angebot aus Paris berichtet. In der französischen Hauptstadt steht ab der kommenden Saison der Ex-Mainzer und Ex-Dortmunder Thomas Tuchel als Trainer an der Seitenlinie.