Fussball

Pechvogel Müller steht vor dem Comeback

Der Offensivspieler riss sich beim Jubeln das Kreuzband. Nun holte ihn Trainer Titz wieder in den Kader.

Hamburg. Die Leidenszeit von Nicolai Müller hat bald ein Ende. Der Offensivspieler ist von Trainer Christian Titz nach einer Verletzungspause von achteinhalb Monaten in den vorläufigen 19-Mann-Kader berufen worden. Für einen Startelf-Einsatz am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen Eintracht Frankfurt ist es für Müller allerdings noch zu früh. Eine Einwechslung in der zweiten Halbzeit ist jedoch nicht ausgeschlossen.

Müller hatte im ersten Saisonspiel gegen den FC Augsburg (1:0) beim Jubel über sein Siegtor einen Kreuzbandriss erlitten und musste seither zuschauen. Der 30 Jahre alte Rechtsaußen ist Hamburgs torgefährlichster Profi. In der vergangenen Saison hatte er fünf Tore erzielt und sieben Vorlagen gegeben. In der Saison davor kam er auf neun Tore und fünf Vorlagen.

Mehr zum Thema:

Störfeuer zur Unzeit! Kühne wettert gegen den HSV