Fussball

Wechsel von Heldt nach Wolfsburg rückt näher

Es soll bereits erste Gespräche zwischen VfL-Verantwortlichen und dem Sportdirektor von Ligakonkurrent Hannover 96 gegeben haben.

Horst Heldt wurde im März 2017 Manager von Hannover

Horst Heldt wurde im März 2017 Manager von Hannover

Foto: pa

Wolfsburg.  Auf der Suche nach einem neuen Geschäftsführer Sport scheint der VfL Wolfsburg nun bei Horst Heldt ernst zu machen. Nach übereinstimmenden Medienberichten soll es bereits erste Gespräche zwischen VfL-Verantwortlichen und dem Sportdirektor von Ligakonkurrent Hannover 96 gegeben haben. Dass die Wolfsburger Interesse an Heldt haben, ist bereits seit längerem bekannt.

Heldt wollte sich zu den Berichten nicht äußern. Allerdings sorgt die schlechte Stimmung rund um Hannover 96 bereits seit Wochen für Unmut bei ihm. Bei den 96ern belastet der Dauerzwist zwischen Teilen der Fans und Club-Präsident Martin Kind das Klima. Obwohl Hannover als Aufsteiger eigentlich eine gute Saison spielt und bei sechs Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz so gut wie gesichert ist, ist die Atmosphäre schlecht.

Auffallend ist zudem, dass Heldt immer noch nicht wie geplant zum Geschäftsführer aufgestiegen ist. Laut Kind liegt das nur noch an Formalien, doch scheint Heldt in dieser Causa bewusst auf Zeit zu spielen.

In Wolfsburg ist seit Wochenbeginn Frank Witter als neuer Boss des Aufsichtsrates der starke Mann. Witter, der den Spanier Francisco Javier Garcia Sanz abgelöst hat, soll bereits seit längerem in die Gespräche eingebunden sein. Der derzeitige Sportdirektor Olaf Rebbe hat in Wolfsburg keine Zukunft mehr. Vom Saisonziel einstelliger Tabellenplatz ist der VfL weit entfernt. Stattdessen kämpft Wolfsburg wie im Vorjahr immer noch gegen den Absturz auf den Relegationsplatz.