Fussball

Vorstand von Hannover 96 e.V. um Martin Kind nicht entlastet

543 Mitglieder stimmten für eine Entlastung, 548 dagegen. Damit verhärten sich die Fronten.

Die Vorstände und Aufsichtsräte der Mitgliederversammlung von Hannover 96 sitzen auf der Bühne

Die Vorstände und Aufsichtsräte der Mitgliederversammlung von Hannover 96 sitzen auf der Bühne

Foto: pa

Hannover. Der Vorstand des Muttervereins von Hannover 96 um den Vorsitzenden Martin Kind ist bei der Mitgliederversammlung am Donnerstagabend nicht entlastet worden. 543 Mitglieder stimmten für eine Entlastung, 548 dagegen. Damit verhärten sich die Fronten im e.V. des Fußball-Bundesligisten weiter. Seit Monaten liefern sich Kind und eine Opposition einen erbitterten Kampf, der auch zu einem Stimmungsboykott bei den Heimspielen des Erstligisten geführt hat.

In der sehr emotionalen Versammlung warfen sich beide Seiten immer wieder gegenseitige Lügen vor. Während sich Kind mit Wortbeiträgen mit Ausnahme seines kurzen Vorstandsberichtes zunächst zurückhielt, griff Uwe Krause, stellvertretender Vorsitzender, die Kind-Gegner heftig an. Zu einer Befriedung der angespannten Stimmung im Verein trug Krause damit nicht bei. Neben dem Vorstand verweigerten die Mitglieder auch dem Aufsichtsrat die Entlastung.