Fussball

Torsten Mattuschka scheitert im Regio Cup

Am Sonnabend gewann Torsten Mattuschka (Mitte) noch das Traditions-Masters der Legenden im Trikot des 1. FC Union. Am Sonntag blieb er beim Regio Cup mit seinem aktuellen Verein VSG Altglienicke im Halbfinale hängen

Am Sonnabend gewann Torsten Mattuschka (Mitte) noch das Traditions-Masters der Legenden im Trikot des 1. FC Union. Am Sonntag blieb er beim Regio Cup mit seinem aktuellen Verein VSG Altglienicke im Halbfinale hängen

Foto: Soeren Stache / picture alliance / Soeren Stache

Ein Außenseiter hat den 40. Regio Cup im Hallenfußball gewonnen. Berlin-Ligist Stern 1900 siegt im Finale. Altglienickes Star versagt.

Stern 1900 hat am Sonntag völlig überraschend die 40. Auflage des Regio Cups gewonnen. Vor knapp 3000 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle setzte sich der Berlin-Ligist und klare Außenseiter im Endspiel des Hallen-Fußballturniers gegen Oberligist Lichtenberg 47 mit 5:4 im Neunmeterschießen durch.

Nach regulärer Spielzeit hatte es 1:1 gestanden. Die Zuschauer sahen im gesamten Turnier spektakuläre Tore und Spiele mit harten Zweikämpfen. BFV-Präsident Bernd Schultz sagte: „Die Amateure stehen in puncto Leidenschaft den Profis in nichts nach. Bei allem Ehrgeiz im Kampf um den Titel steht die Freude im Vordergrund.“

Union Berlin gewann am Sonnabend das Traditionsmasters

Im Halbfinale schaltete Stern 1900 den Regionalligisten Berliner AK aus und übertraf schon mit der Finalteilnahme alle Erwartungen der Zuschauer. Lichtenberg 47 setzte sich im Halbfinale gegen die VSG Altglienicke im Neunmeterschießen durch.

Ausgerechnet der frühere Union-Star Torsten Mattuschka verschoss für Altglienicke den entscheidenden Neunmeter. Tags zuvor hatte er noch beim Traditionsmasters an gleicher Stelle das Glück auf seiner Seite. Union gewann das Finale des Traditionsmasters gegen Titelverteidiger Borussia Mönchengladbach.