Fußball

Guardiola: „Wir werden die Spieler noch umbringen“

Der spanische Star-Trainer prangert die Verhältnisse im englischen Fußball an. Dass sich etwas ändert, glaubt er allerdings nicht.

Pep Guardiola sieht die Belastungsgrenze

Pep Guardiola sieht die Belastungsgrenze

Foto: Catherine Ivill / Getty Images

Manchester.  Teammanager Pep Guardiola vom englischen Tabellenführer Manchester City schlägt angesichts der hohen Belastung in der Premier League mit eindringlichen Worten Alarm. „Wir werden unsere Spieler noch umbringen“, warnte der frühere Bayern-Trainer nach dem 3:1 (2:0) gegen den FC Watford am Dienstagabend.

Die Premier League hat über die Weihnachtstage und Silvester wie üblich ohne Winterpause durchgespielt – im Gegensatz zu anderen großen Ligen, die kurz pausieren. „Ich weiß, dass die Show in England immer weitergehen muss“, sagte Guardiola, „aber das ist nicht normal, Leute! Da müssen die Verantwortlichen drüber nachdenken.“ Die Profis in der Liga spielten „elf Monate lang durch“, klagte der Spanier. Die Spieler müssten geschützt werden: „Wir müssen über die Hauptdarsteller reden. Aber ich weiß, dass das nicht passieren wird.“

ManCity hat seit Anfang Dezember zehn Pflichtspiele bestritten, davon acht in der Premier League. Der souveräne Tabellenführer holte sieben Siege und ein Unentschieden, der Vorsprung auf den Tabellenzweiten Manchester United beträgt nach 22 Spieltagen 15 Punkte. Nach dem Premier-League-Rekord von 18 Erfolgen nacheinander hatten die weiterhin ungeschlagenen Citizens an Silvester nur 0:0 bei Abstiegskandidat Crystal Palace gespielt.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.