Fussball

Berlin kassiert mit bei Rüdiger-Transfer

Weil Antonio Rüdiger zum FC Chelsea wechselt, dürfen sich Hertha Zehlendorf, die NSF Gropiusstadt und der SV Tasmania über einen Geldregen freuen.

Nationalspieler und einer der neuen Stars beim FC Chelsea: Antonio Rüdiger ist erst 24, hat aber schon viel aus seiner Karriere gemacht

Nationalspieler und einer der neuen Stars beim FC Chelsea: Antonio Rüdiger ist erst 24, hat aber schon viel aus seiner Karriere gemacht

Foto: Marius Becker / dpa

Soll doch niemand behaupten, dass sich Nachwuchsförderung nicht auszahlt: Der Wechsel des Fußball-Nationalspielers Antonio Rüdiger (24) von AS Rom zum FC Chelsea spült jedenfalls reichlich Geld in die Kassen von drei Berliner Amateurklubs, für die der in Neukölln aufgewachsene Innenverteidiger in der Jugend spielte. Die drei Vereine partizipieren an den 38 Millionen Euro Ablösesumme, die der Meister der Premier League Anfang des Monats nach Italien überwies. Das berichtet die "Bild".

Hertha Zehlendorf bekommt 190.000 Euro

Möglich macht dies die vom Weltverband Fifa geregelte Ausbildungsentschädigung. War ein Spieler bis zur Vollendung des 15. Lebensjahres mindestens ein Jahr im Verein aktiv, erhält der Klub 0,25 Prozent der Ablöse. Spielte er danach im Verein, gibt es 0,5 Prozent. Oberligist Hertha Zehlendorf, dessen Trikot

Confed Cup - Deutschland bereit für schwierige Gruppe B

Verteidiger Antonio Rüdiger rechnet mit Abreibungskämpfen und warnt davor, Deutschland zu unterschätzen. Der Nationalspieler forderte auch ein härteres Durchgreifen gegen Rassismus.
Confed Cup - Deutschland bereit für schwierige Gruppe B

von 2006 bis 2008 trug, darf sich somit über rund 190.000 Euro freuen. Dem SV Tasmania (6. Liga) und den NSF Gropiusstadt (9. Liga) stehen jeweils 95.000 Euro zu. Alle drei Klubs wollen das Geld in Infrastruktur und Jugendarbeit investieren.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.