Champions League

Dortmund vorzeitig im Achtelfinale - Rätsel um Aubameyang

Aubameyang fehlte mit mysteriöser Begründung - da sprang Adrian Ramos ein und führte Dortmund vorzeitig ins Achtelfinale.

 Ramos (r.) kniet nach seinem Treffer zum 1:0  nieder

Ramos (r.) kniet nach seinem Treffer zum 1:0 nieder

Foto: Guido Kirchner / dpa

Ohne den überraschend ausgebooteten Top-Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang hat Borussia Dortmund vorzeitig das Achtelfinale der Champions League erreicht. Ersatzmann Adrian Ramos, der für den „aus internen Gründen“ auf die Tribüne versetzten Starstürmer spielte, rettete dem BVB mit seinem Kopfballtor in der 12. Minute am Mittwoch den mühsamen 1:0 (1:0)-Heimsieg gegen Sporting Lissabon. Damit ist der Revierclub schon nach dem vierten von sechs Gruppenspielen sicher für die K.o.-Runde der Königsklasse qualifiziert und kann sich in den kommenden Wochen auf die avisierte Aufholjagd in der Bundesliga konzentrieren.

Mit nun zehn Punkten bauten die Dortmunder zudem ihre Tabellenführung in Gruppe F vor Real Madrid aus und haben beste Chancen, sogar als Gruppensieger ins Achtelfinale einzuziehen.

Schon vor dem Anpfiff sorgte BVB-Trainer Thomas Tuchel mit seinem überraschenden Verzicht auf Aubameyang für reichlich Spekulationen. „Intern bedeutet intern“, sagte der Coach zu den Gründen für die Entscheidung. So saß der beste Dortmunder Torjäger, der zuvor in allen drei Gruppenspielen getroffen hatte, in Hut und Mantel auf der Tribüne. „Das hat der Trainer so entschieden, das ist absolut in Ordnung“, sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Länger aber muss Aubameyang nicht zuschauen. „Das Positive ist, dass er am Samstag in Hamburg dann frisch und ausgeruht ist“, meinte Watzke.

Tuchels offenbar disziplinarisch begründete Maßnahme machte den Weg in die Startelf frei für Ramos, der vor 65 849 Zuschauern in der ausverkauften Arena gleich die erste Chance zum Führungstor nutzte. Nach Flanke von Matthias Ginter erzielte der Angreifer per Kopf seinen ersten Champions-League-Treffer in dieser Saison.

Danach aber entwickelte sich wie schon beim 2:1-Auswärtssieg der Borussia im Hinspiel eine offene Partie, in der auch die spielstarken Gäste aus Lissabon zu guten Chancen kamen. Vor allem der quirlige Gelson Martins brachte die umformierte Abwehr der Hausherren mehrfach in Verlegenheit, in der 27. Minute bewahrte BVB-Torhüter Roman Bürki sein Team vor dem Ausgleich. Vier Minuten später musste Marc Bartra in höchster Not retten.

Aber auch die Dortmunder zeigten ihre Offensivkunst. Nach traumhafter Kombination mit Mario Götze drosch Christian Pulisic den Ball an die Latte (34.). Kurz vor der Pause traf Europameister Raphael Guerreiro, der erstmals nach wochenlanger Zwangspause wieder in der BVB-Startelf stand, nach feinem Spielzug nur das Außennetz.

Nach dem Seitenwechsel versuchten es beide Trainer mit frischen Angreifern. André Schürrle sorgte für Unruhe in der Sporting-Abwehr, auf der Gegenseite sollte der frühere Wolfsburger Bas Dost die Wende erzwingen. Beide Teams aber ließen es nun zu oft an Präzision und Effizienz im Spiel nach vorn vermissen. Vor allem die Dortmunder wussten die sich bietenden Räume nicht für Konter zu nutzen und gerieten daher in der Abwehr unter Druck.

Adrien Silva (71.) und Brian Ruiz (79.) brachten bei ihren Chancen noch einmal den Zittersieg der Borussia in Gefahr. Am Ende aber kehrte Sporting auch vom 13. Gastspiel in Deutschland nicht als Sieger zurück und steht mit drei Punkten nach vier Partien vor dem frühen Aus in der Champions League.