Fussball

Stürmer von Werder Bremen nach Überfall im Krankenhaus

Nach einer Schlägerei am Sonnabend fällt Offensivspieler Melvyn Lorenzen drei Wochen aus. Er verpasst das Trainingslager bei Berlin.

Beim Trainingsauftakt noch gut drauf: Melvyn Lorenzen

Beim Trainingsauftakt noch gut drauf: Melvyn Lorenzen

Foto: nordphoto / Kokenge / picture alliance / nordphoto

Bremen.  - Werder Bremens Offensivspieler Melvyn Lorenzen ist in der Nacht zum Sonntag Opfer einer Gewalttat geworden und fällt nach dem tätlichen Übergriff für drei Wochen aus. Dies teilte der Fußball-Bundesligist am Sonntag mit.

„Der Stürmer wurde von unbekannten Tätern vor seinem Haus attackiert und erlitt dabei Gesichtsverletzungen. Der 21-Jährige musste mit einem Krankenwagen in eine Klinik gebracht werden, wo er momentan behandelt wird“, schrieb Werder.

Nicht im Trainigslager in Neuruppin

Es habe sich um mehrere Täter gehandelt. Diese waren beim Eintreffen der Polizei allerdings verschwunden. Lorenzen wird Anzeige gegen Unbekannt erstatten und das am Sonntag beginnende Trainingslager der Norddeutschen in Neuruppin verpassen.

„Wir sind natürlich erschüttert von so einem Vorfall und hoffen, dass er schnell aufgeklärt wird. Wir haben Melvyn unsere volle Unterstützung zugesagt“, sagte Werders Geschäftsführer Frank Baumann: „Wir wünschen ihm, dass er sich von diesem Vorfall schnell vollständig erholt und ins Team zurückkehren kann.“