Bundesliga

Deshalb passt Ancelotti als Trainer perfekt zu den Bayern

| Lesedauer: 5 Minuten
Florian Haupt
Carlo Ancelotti übernimmt im Sommer für drei Jahre das Traineramt beim FC Bayern

Carlo Ancelotti übernimmt im Sommer für drei Jahre das Traineramt beim FC Bayern

Foto: Juanjo Martin / dpa

Der Italiener bekommt einen Vertrag bis Sommer 2019 beim Rekordmeister. Bislang hatte man in München wenig gute Erfahrungen mit ihm.

Barcelona.  In Spaniens populärster Sportradiosendung „Carrusel Deportivo” werden die Fußball-Trainer von einem Komiker parodiert. Bei Carlo Ancelotti hatte er es immer leicht. „Wir haben gut gespielt“, murmelte der Imitator etwa, und man meinte, den Kaugummi schmatzen zu hören, oder auch: Es geht allen gut, das Training war gut, die Spieler sind gut. Wo bei Pep Guardiola, dem scheidenden Bayern-Trainer, die Dinge „super“, „supersuper“ oder gar „supersupersuper“ waren, macht es sein Nachfolger gern eine Euphoriestufe darunter: Bene, tutto bene.

Immer zuversichtlich, nie überschwänglich: Ancelotti ist gewissermaßen der natürliche Feind des Superlativs. Den überdrehten Fußball unserer Tage an einigen seiner überdrehtesten Standorte wie zuletzt Real Madrid stets entdramatisiert zu haben, ist neben den fachlichen Qualitäten vielleicht die herausragende Kompetenz des 56-jährigen Italieners, der im Sommer Guardiolas Amt übernimmt und einen Vertrag bis 30. Juni 2019 erhält. Vor allem die Superstars wissen zu schätzen, dass ihnen da einer mit maximaler Normalität begegnet.

Das berüchtigte Großmaul Zlatan Ibrahimovic beispielsweise wird geradezu zahm, wenn er über Ancelotti spricht. „Den besten Trainer, den ich in meiner ganzen Karriere hatte“, nennt er seinen ehemaligen Coach bei Paris St. Germain. Und Ibrahimovic hatte etliche Trainer.

Vergleich zwischen Fußball und Landwirtschaft

„Die Intelligenz der Leute, die auf dem Land arbeiten“ hat ihm sein Mentor Arrigo Sacchi mal attestiert. „Mein Charakter kommt von dort“, sagt auch Ancelotti über seine Herkunft aus Reggiolo in der Emilia, dem agrarischen Herzen Italiens. Schon als Kind half er seiner Familie mit den Kühen und lernte Parmesan herzustellen: „Es mag sich seltsam anhören, aber Landwirtschaft hat viel mit dem Fußball gemeinsam. Der Bauer melkt die Kuh, macht aus der Milch den Käse, lässt ihn reifen, versucht ihn zu verkaufen, und erst am Ende wird er bezahlt. Man braucht Ruhe, Geduld und Planung.“

Schon als Spieler des AC Milan der späten 80er und frühen 90er Jahre war er ein ausgewiesener Stratege. Die Fans mögen aus jenem legendären Team vor allem Franco Baresi, Paolo Maldini und das holländische Trio Frank Rijkaard, Ruud Gullit und Marco van Basten erinnern. Für ihren Trainer Sacchi war der entscheidende Mann hingegen Ancelotti.

Milan-Eigentümer Silvio Berlusconi versuchte, Sacchi unter dem Hinweis auf Ancelottis Knieprobleme abzuwimmeln: „Er ist nur bei 20 Prozent!“ Sacchi entgegnete: „Sein Knie ist mir egal, mich würde nur stören, wenn sein Kopf verletzt wäre, aber der ist bei 200 Prozent.“

In Turin von den Fans bloßgestellt

Bei Milan reüssierte Ancelotti dann später auch als Trainer, wie schon als Aktiver gewann er mit dem Verein zweimal die Champions League, 2003 und 2007. Dazu verpasste seine Mannschaft im Jahr 2005 einen weiteren Titel, als sie sich eine 3:0-Halbzeitführung noch vom FC Liverpool aufholen ließ. Es war die schmerzhafteste Niederlage in Ancelottis Karriere, und, nachdem die Milan-Spieler zur Pause schon mit Gesängen in der Kabine gefeiert hatten, eine Lektion in Sachen Demut.

Nicht dass er selbst die noch gebraucht hätte. Er kommt ja vom Land und hatte nach ersten Trainerstationen in den emilianischen Klubs Reggiana und Parma bei Juventus Turin bereits erlebt, wie Übungsleiter bloßgestellt werden. „Schwein“ nannten ihn die Fans in Turin wegen seiner Herkunft vom Land. „Eine ungeheure Respektlosigkeit – gegenüber den Schweinen“, kommentierte Ancelotti.

Mit Milan besiegte er regelmäßig den FC Bayern, vier Siege und zwei Remis gab es in der Gruppenphase 2002/03, dem Achtelfinale 2005/06 und dem Viertelfinale 2006/07. Das 4:0 in München im Halbfinale 2014 gegen Guardiola dürfte ihn an der Säbener Straße endgültig ganz oben auf der Wunschliste positioniert haben.

Weltmeister Kroos lobt ihn als absoluten Toptrainer

Tatsächlich kann es gegen die Liaison zwischen dem FC Bayern und Ancelotti eigentlich nur einen Einwand geben: Es scheint zu perfekt zu passen. Ein Italiener in München, ein ausgleichender Charakter in der Tradition von Hitzfeld und Heynckes, ein Mann mit Händchen für Stars mit einem Kader voll davon.

„Ein absoluter Toptrainer“, wie Toni Kroos im Sommer sagte, kurz vor Ancelottis Rauswurf bei Real. Nun landete der Liebling der Madrider Fans und Spielern ausgerechnet beim europäischen Erzivalen Bayern.

Aus Madrid kennt Ancelotti noch Xabi Alonso, seinen „Professor“, wie er ihn in der gemeinsamen Saison ehrfurchtsvoll nannte. Die einzige Gefahr ist wohl, dass er sich langweilen könnte. „Der FC Bayern gewinnt die Bundesliga, ohne die Hände aus den Hosentaschen zu nehmen“, lästerte er noch kürzlich. „Ich muss zugeben, dass ich seine Spiele nicht genießen kann.“