Bundesliga

FC Bayern siegt verdient 2:1 bei Bayer Leverkusen

Die Revanche ist geglückt: Bayern München konnte die Schmach seiner einzigen Saisonniederlage gegen Leverkusen wieder ausgleichen. Am kommenden Spieltag könnte Bayern den 23. Titel feiern.

Foto: AP/dpa

Selbst mit einer B-Elf hat Bayern München Revanche an Bayer Leverkusen genommen. Der Tabellenführer und Fast-Meister gewann beim „Verfolger“ aus dem Rheinland verdient mit 2:1 (1:0) und betrieb damit Wiedergutmachung für das 1:2 aus dem Hinspiel, die einzige Saisonniederlage. Bereits am kommenden Spieltag könnte der FC Bayern seinen 23. Titel feiern.

Nationalstürmer Mario Gomez (37.) erzielte mit einer schönen Einzelleistung das Führungstor für den Rekordchampion, der sich gegenüber dem 0:2 am vergangenen Mittwoch gegen den FC Arsenal verbessert zeigte. Bayer-Kapitän Simon Rolfes (75.) sorgte für den Ausgleich, ehe Philipp Wollscheid (87.) den Bayern mit einem Eigentor den Dreier schenkte.

„Der Ball wurde drei Meter vor mir abgefälscht“

„In Leverkusen ist es nicht einfach. Wir haben gut begonnen und gutes Pressing gespielt. Dann ist Leverkusen ein bisschen gekommen, weil wir ein paar Fehler im Spielaufbau gemacht haben“, sagte Schweinsteiger, während Pechvogel Wollscheid erklärte: „Der Ball wurde drei Meter vor mir abgefälscht. Da hatte ich keine Chance. Wir haben zu spät realisiert, dass die Bayern schlagbar waren.“

Durch den Erfolg wahrten die Bayern, die ihren zwölften Saisonauswärtssieg einfuhren, den 20-Punkte-Vorsprung auf Titelverteidiger Borussia Dortmund (5:1 gegen Freiburg). Dagegen liegt Bayer als Dritter schon 24 Zähler zurück. Nach der „Pärchen-Krise“ unter der Woche um das Trainergespann Sami Hyypiä/Sascha Lewandowski konnte der Werksklub den Coup aus dem Hinspiel nicht wiederholen.

Rudi Völler will, dass seine Mannschaft mutiger wird

Die Münchner überzeugten vor 30.210 Zuschauern in der ausverkauften BayArena nur phasenweise. In etlichen Aktionen fehlte die Zielstrebigkeit, während sich der Werksklub weitgehend darum bemühte, das Spiel der Bayern zu zerstören. Offensiv-Aktionen von Bayer hatten vor allem in der ersten Halbzeit Seltenheitswert. „Wir müssen mutiger sein. So kann man gegen Bayern nicht spielen“, wetterte Bayer-Sportchef Rudi Völler bei Sky in der Halbzeitpause.

Bayern-Trainer Jupp Heynckes musste auf die verletzten Franck Ribéry und Toni Kroos verzichten, er schonte zudem Philipp Lahm, Thomas Müller und Mario Mandzukic. Bastian Schweinsteiger übernahm die zentrale offensive Mittelfeldposition, während als Sechser Luiz Gustavo und 40-Millionen-Mann Javi Martínez fungierten. Im Angriff durfte Gomez für Mandzukic von Beginn an ran. Schweinsteiger (21.) gab aus 18 Metern den ersten Torschuss ab.

In der 25. Minute verpasste der Bayern-Star, der Lahm als Kapitän vertrat, nach einem 14-m-Schuss von Arjen Robben aus kurzer Distanz das Führungstor der Münchner. Die größte Chance besaß Jerome Boateng (29.) per Kopf nach einem Eckball von Xherdan Shaqiri, Gonzalo Castro klärte auf der Linie.

Bei den Gastgebern kehrte Wollscheid nach seiner Gelbsperre wieder in die Innenverteidigung zurück, während Ömer Toprak nach einer Kapselverletzung noch nicht wieder hundertprozentig fit war. Für ihn spielte erneute Daniel Schwaab im zentralen Defensivverbund.

Bestnoten für Shaqiri und Dante

Die Bayern übernahmen von Beginn an das Kommando, Bayer hatte Mühe, überhaupt an den Ball zu kommen. Allerdings kamen die Gäste trotz großer Überlegenheit nur selten zu Tormöglichkeiten. Die Rheinländer beschränkten sich aufs Kontern, machten die Räume im Mittelfeld eng. Die beste Gelegenheit für Bayer hatte Sebastian Boenisch (36.), der aus 22 Metern Torwart Manuel Neuer zu einer Glanzparade zwang.

Im Gegenzug traf Gomez, der von Shaqiri bedient wurde und elegant Daniel Carvajal und Boenisch stehen ließ. Bayer fehlte ein wenig der Mut, um die Bayern-Abwehr stärker unter Druck zu setzen. Nach dem Führungstor spielten die Gäste die Begegnung zunächst clever runter. Rolfes nutzte dann die Gelegenheit zum Ausgleich, doch Bayer brachte sich selbst um den Lohn der Arbeit.

Die Bestnoten bei den Münchnern verdienten sich Shaqiri und Dante. Robben, der von den Bayer-Fans fast bei jeder Ballberührung ausgepfiffen wurde, agierte viel zu eigensinnig und wurde in der 73. Minute ausgewechselt. Aufseiten der Hausherren konnten Stefan Kießling und Lars Bender gefallen.