In Frankreich

Sensation – Zwei Drittligisten im Cup-Halbfinale

Sensation im französischen Pokal: Nachdem Drittligist US Quevilly Olympique Marseille bezwungen hatte, zog GFCO Ajaccio gegen den HSC Montpellier nach.

Foto: AFP

Der französische Fußball-Pokal hat seine Sensation: Erstmals in der Geschichte des seit 1917 ausgetragenen Coupe des France haben gleich zwei Vereine der dritten Liga den Einzug ins Halbfinale geschafft.

Die Korsen von GFCO Ajaccio machten am Mittwochabend mit einem 1:0 (0:0)-Triumph über den Ligue-1-Tabellenzweiten HSC Montpellier die Überraschung perfekt und feierten den größten Erfolg der 102-jährigen Klubgeschichte.

Abwehrspieler erzielt das Siegtor

Schon am Vortag hatte Drittligist US Quevilly Bayern Münchens Viertelfinalgegner in der Champions League, Olympique Marseille, mit 3:2 nach Verlängerung geschlagen.

Vor knapp 5000 Zuschauern im kleinen Stade Ange Casanova von Ajaccio schoss Abwehrmann Yohan Bocognano in der 75. Minute das Tor des Abends.

„Nun stoppt uns nichts mehr. Wir gewinnen jetzt auch das Halbfinale und fahren zum Endspiel nach Paris. Das ist historisch!“, sagte Clubpräsident François Tagliaglioli nach dem Abpfiff. Er weinte hemmungslos vor Freude und schrie: „Bringt mir ein Taschentuch“. Torschütze Bocognano stammelte unterdessen immer wieder: „Grandios“.

Nun gegen Lyon

Im Halbfinale empfängt der GFCO Ajaccio nun am 10. April Olympique Lyon, das am Mittwoch Liga-Spitzenreiter Paris Saint-Germain im Pariser Prinzenpark vor 42.000 mehrheitlich enttäuschten Zuschauern mit 3:1 (2:1) ausschaltete.

In einem anderen Erstligaduell setzte sich Stade Rennes beim FC Valenciennes ebenfalls mit 3:1 (1:1) durch. Quevilly und Rennes werden um den zweiten Platz im Coupe de France-Finale am 28. April im Stade de France nördlich von Paris kämpfen.