2. Fussball-Bundesliga

Eintracht Frankfurt schlägt Cottbus, Aue siegt 4:3

Durch einen knappen Heimsieg gegen Energie Cottbus holt sich Eintracht Frankfurt Platz zwei zurück. Erzgebirge Aue gewinnt zum ersten Mal mit dem neuen Trainer.

Foto: Bongarts/Getty Images / Bongarts/Getty Images/Getty

Topfavorit Eintracht Frankfurt hat sich im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga zurückgemeldet: Eine Woche nach der 2:4-Pleite beim SC Paderborn gewann die Mannschaft von Trainer Armin Veh gegen Energie Cottbus 1:0 (0:0) und kletterte wieder auf den zweiten Tabellenplatz. Mit 49 Punkten liegen die Hessen derzeit einen Zähler hinter Tabellenführer SpVgg Greuther Fürth.

Derweil schwindet die Hoffnung von Hansa Rostock auf den Klassenerhalt immer mehr. Das Tabellenschlusslicht verlor das Aufsteiger-Duell bei Eintracht Braunschweig mit 2:3 (1:2) und hat zehn Spieltage vor dem Saisonende fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz.

Ein spektakuläres und erfolgreiches Heimdebüt feierte unterdessen Trainer Karsten Baumann bei Erzgebirge Aue. Die zuvor in sieben Spielen sieglosen Sachsen kamen am Tag der offenen Tür gegen den FSV Frankfurt zu einem 4:3 (3:3).

Den Siegtreffer für die Eintracht erzielte Stürmer Erwin Hoffer (69.) nach schöner Vorlage von Sebastian Rode. Die Gäste aus Cottbus verloren zudem noch Mittelfeldspieler Daniel Adlung mit einer Gelb-Roten-Karte (79.).

Hansa wartet als einziges Team der Liga noch auf den ersten Auswärtssieg. Die Niedersachsen verbesserten sich durch den ersten Sieg nach sechs Spielen ohne Erfolg auf Platz sieben. Norman Theuerkauf (7.), Dominick Kumbela mit einem irregulären Tor (40.) und Nico Zimmermann (80.) trafen für Braunschweig. Hansa hatte durch Timo Perthel (13.) und Tobias Jänicke (52.) zweimal ausgeglichen.

Zweimal Ronny König (34./45.+3), Fabian Müller (20.) und Guido Kocer (57.) trafen für Aue, Michael Görlitz (19.), Ilian Micanski (41.) und Gledson (45.) für Frankfurt. In der Tabelle zogen die Sachsen, die beim Einstand von Baumann bei Energie Cottbus (0:2) verloren hatten, mit nun 23 Punkten an Frankfurt vorbei. Der FSV (21) erlitt derweil eine Woche nach dem ersten Heimsieg der Saison einen herben Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt.