2. Fussball-Bundesliga

Fürth festigt Führung, Gnadenfrist für Reck

Auch der MSV Duisburg kann Tabellenführer Greuther Fürth nicht stoppen. Aufsteiger Dynamo Dresden siegte clever beim VfL Bochum.

Foto: Bongarts/Getty Images / Bongarts/Getty Images/Getty

Glück für Greuther Fürth, Pech für den FC Ingolstadt und ein treffsicheres Sturmduo bei Dynamo Dresden: Während die Franken mit einem späten 2:0 (0:0) beim MSV Duisburg ihre Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga festigten und MSV-Coach Oliver Reck in die Bredouille brachten, verpasste der FCI beim turbulenten 3:3 (1:1) gegen Union Berlin einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf. Dresden gelang am 24. Spieltag beim 2:0 (1:0) gegen den VfL Bochum der dritte Auswärtserfolg der Saison.

In Duisburg entschieden Treffer von Olivier Occean (78.) und Robert Zillner (90.+2) die Begegnung erst in der Schlussphase. Während Fürth angesichts von vier Zählern Vorsprung auf den Zweitplatzierten Eintracht Frankfurt am Wochenende nicht von der Tabellenspitze verdrängt werden kann, wird die Luft für Reck eng. Die Zebras halten dennoch vorerst an ihrem Trainer fest. „Wir erwarten von unserer Mannschaft, dass sie die engagierte Leistung gemeinsam mit unserem Trainerteam auch am kommenden Freitag zeigt“, sagte Sportdirektor Ivica Grlic nach einem Treffen mit den Gremienvertretern des MSV.

In Ingolstadt war es der Ex-Schanzer Markus Karl, der Union mit einem Last-Minute-Treffer (90.+3) einen verdienten Punktgewinn bescherte und für seinen Ex-Klub den zweiten Sieg in Serie vereitelte. Zuvor hatten Adam Nemec (33./72.) und Andreas Buchner (78.) für die Gastgeber getroffen, Ede (35.) und Geburtstagskind Simon Terodde (48.) zum zwischenzeitlichen 2:1 für die Eisernen zurückgeschlagen. Mit 21 Punkten schwebt Ingolstadt nach dem siebten Spiel ohne Niederlage weiter in Abstiegsgefahr. Union bleibt mit 35 Zählern im Niemandsland der Tabelle.

Zlatko Dedic und Pavel Fort schossen Dynamo Dresden erneut zum Sieg. Eine Woche nachdem das Sturmduo die Tore beim 2:0 gegen den MSV Duisburg erzielt hatte, führten der Slowene und der Tscheche den Aufsteiger auch zum 2:0 (1:0) beim VfL Bochum. Es war erst der dritte Auswärtssieg der Dresdener in dieser Spielzeit. Dynamo überholte mit nun 32 Punkten die Gastgeber aus dem Ruhrgebiet (30). Beide Mannschaften stehen im Niemandsland der Tabelle, ohne Chancen auf den Aufstieg, allerdings auch ohne Abstiegsgefahr.

Während Leihspieler Dedic (11.) gegen seinen Ex-Verein, zu dem er im Sommer zurückkehren soll, und Fort (47.) ihre Treffsicherheit unter Beweis stellten, vergab auf Bochumer Seite ein Mann Chancen in Serie. Neuzugang Nikolos Gelaschwili hatte gleich viermal ein Tor auf dem Fuß oder Kopf, scheiterte jedoch am eigenen Unvermögen oder Torhüter Benjamin Kirsten. Der Sohn des Ex-Nationalspielers Ulf Kirsten bestritt erst sein drittes Zweitligaspiel.