2. Fussball-Bundesliga

St.-Pauli-Pleite in Ingolstadt, Dresden schlägt Cottbus

Der FC St. Pauli unterliegt kurz vor Schluss bei Schlusslicht FC Ingolstadt. Dynamo Dresden gewinnt das Ostderby gegen Energie Cottbus.

Foto: dpa / dpa/DPA

Der FC St. Pauli hat zum Rückrundenauftakt der 2. Fußball-Bundesliga einen dicken Dämpfer erhalten und die Rückkehr auf den zweiten Tabellenplatz verpasst. Der Bundesliga-Absteiger unterlag überraschend bei Tabellenschlusslicht FC Ingolstadt 0:1 (0:0) und blieb damit vorerst auf dem vierten Rang hinter dem Spitzentrio Fortuna Düsseldorf, Eintracht Frankfurt und Greuther Fürth.

Das Ostduell zwischen Dynamo Dresden und Energie Cottbus, wo nach dem Rücktritt von Trainer Claus-Dieter Wollitz Interims-Coach Markus Feldhoff auf der Bank saß, entschied der Aufsteiger 2:1 (0:0) für sich. Zudem trennten sich Alemannia Aachen und Erzgebirge Aue im Duell der Tabellennachbarn 1:1 (0:0). Noch nie seit der Einführung des neuen Spielplans 2009 standen die Sonntagsspiele zur Pause 0:0.

In Ingolstadt bot das Tabellenschlusslicht gegen den Favoriten vom Millerntor eine couragierte Vorstellung und verdiente sich am Ende redlich den Sieg, den Ahmed Akaichi (89.) kurz vor dem Abpfiff perfekt machte. Pauli ging nach sechs Spielen in Serie ohne Niederlage erstmals wieder leer aus. Ingolstadt feierte seinerseits im vierten Spiel unter seinem Trainer Tomas Oral seinen ersten Sieg und das erste eigene Tor, wodurch die Bayern auf Relegationsplatz 16 kletterten.

Dresden feierte nach vier vergeblichen Anläufen gegen Cottbus erstmals wieder einen Sieg. Mann des Tagen bei den Gastgebern war Mickael Pote, der beide Dynamo-Treffer (50.,86.) erzielte. Dimitar Rangelow (56.) hatte zwischenzeitlich zum Ausgleich für Cottbus getroffen.

Aachen blieb zum dritten Mal in Folge ohne Sieg. Kapitän Benjamin Auer brachte die Alemannia vier Minuten nach der Pause 1:0 in Front, Tobias Kempe traf in der 64. Minute zum 1:1 für Aue, das sich damit für die 0:6-Pleite zum Hinrundenabschluss beim VfL Bochum ein wenig rehabilitierte.

In eigener Sache: Neu auf der iPad-App der „Welt“ – eine umfangreiche Sportdatenbank