Pokal-Blamage

Ferguson entschuldigt sich bei den ManU-Fans

| Lesedauer: 3 Minuten

Nach dem Ausscheiden im Ligapokal gegen Zweitligist Crystal Palace war Alex Ferguson konsterniert. Es läuft im Moment einfach nicht rund für Manchester United.

Nachdem sich das große Manchester United im Ligapokal bis auf die Knochen blamiert hatte, konnte Teammanager Sir Alex Ferguson die Fans nur noch um Verzeihung bitten. „Um ehrlich zu sein, weiß ich gar nicht wo ich anfangen soll. Das war ein sehr enttäuschender Abend für United und ich kann mich nur bei den Fans entschuldigen“, sagte ein sichtlich konsternierter Ferguson nach der peinlichen 1:2-Heimpleite nach Verlängerung gegen den Zweitligisten Crystal Palace : „Ich bin einfach nur sehr enttäuscht. Das war eine ganz schwache Vorstellung.“ Der knurrige Schotte versuchte erst gar nicht, seine Wut zu unterdrücken.

Den ersten Titel muss Manchester also bereits früh in der Saison abhaken, in der Meisterschaft liegt der Renommierklub bereits fünf Punkte hinter dem Stadtrivalen Manchester City zurück und in der Champions League muss die Millionen-Truppe vor dem letzten Gruppenspiel sogar noch um den Einzug ins Achtelfinale bangen. Es läuft im Moment einfach nicht rund für United, eine unerträgliche Situation für den ehrgeizigen Ferguson.

„Wir haben unseren Stolz und unsere Geschichte zu verteidigen. Jedes Mal wenn wir auf das Feld gehen, ist es wichtig. Das haben wir vermissen lassen“, sagte Ferguson und ließ die Tatsache, dass er Stars wie Wayne Rooney, Nemanja Vidic oder Javier Hernandez schonte, nicht gelten: „Es standen immer noch neun Nationalspieler auf dem Platz.“ Doch am Ende verließen die krassen Außenseiter aus London nach einem Traumtor von Darren Ambrose (65.) aus rund 25 Metern und einem Kopfballtreffer durch Glenn Murray (98.) den Platz als Sieger. Für Manchester erzielte Federico Macheda (68.) vor 52.624 Zuschauern im Old Trafford per Foulelfmeter nur den zwischenzeitlichen Ausgleich.

Was Ferguson besonders erzürnte: sein Team hat sich trotz spielerischer Überlegenheit noch den Schneid abkaufen lassen: „Das war eine fantastische Leistung von Crystal Palace. Jeder Spieler hat sich ein Bein ausgerissen, um ins Halbfinale zu kommen.“ Und sein Gegenüber Dougie Freedman meinte: „Wir haben nicht durch eine taktische Meisterleistung gewonnen, sondern weil wir hungriger waren und leidenschaftlich gespielt haben.“ Worte, die sich für die United-Stars wie eine Ohrfeige anfühlen müssen.

Während Manchester am Wochenende gegen Aston Villa wieder ganz schnell in die Spur finden muss, um den Anschluss an den Erzrivalen in der Liga nicht zu verlieren, träumen die Londoner jetzt sogar vom Triumph im Ligapokal. Im Halbfinale treffen sie auf Cardiff City, ebenfalls Zweitligist. „Wir haben einen großen Teamgeist, das haben wir bewiesen. Wir können jeden schlagen“, sagte Ambrose, Held des Abends. Außerdem streiten sich noch ManCity und der FC Liverpool um den Einzug ins große Finale. United und Sir Alex Ferguson sind dann nur Zuschauer - unerträglich für den erfolgsverwöhnten Trainer.

( sid/jr )