4:3 nach 0:3

Belgier feiern Daum für das "Wunder von Maribor"

Nach sechs sieglosen Spielen in Folge gewann der FC Brügge mit dem neuen Trainer Daum dreimal in Serie. Bisheriger Höhepunkt: ein Sieg in der Europa League.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Im Nebel von Maribor tanzten sie auch noch lange nach dem Schlusspfiff auf dem Rasen. Immer wieder gröhlten die Spieler des FC Brügge in Richtung ihrer wenigen Fans, die sich mitten in der Woche auf die lange Reise nach Slowenien gemacht hatten, und stimmten mit ihnen Freudengesänge an. Ihr Trainer Christoph Daum hatte sich zu diesem Zeitpunkt schon zurückgezogen, überließ die Bühne den Protagonisten und gab artig Interviews.

Es war ein historischer Abend für den belgischen Klub, der am fünften Spieltag der Europa League beim slowenischen Meister mit 4:3 (0:1) gewann und dabei in den letzten 16 Minuten der Partie einen 0:3-Rückstand noch in einen Last-Minute-Sieg drehte . Verteidiger Ryan Donk war der entscheidende Torschütze in der letzten Spielminute – doch der neue Messias von Brügge heißt Daum.

Vom „Wunder von Maribor“ schrieb das „Nieuwsblad“ am Donnerstag. „Het Laatste Nieuws“ fehlten in der eigenen Sprache sogar die passenden Worte und so nannte man die nicht mehr für möglich gehaltene Wende in der dramatischen Partie auf Deutsch schlicht einen „Paukenschlag“, mit dem Christoph Daum seine Visitenkarte beim FC Brügge in Europa abgegeben habe.

„An diesen Abend wird sich jeder von uns eine lange Zeit erinnern“, sagte Daum nach der Partie. „Meine Spieler haben eine tolle Einstellung gezeigt. Natürlich haben wir auch einige Fehler gemacht, aber nach der Pause hat die Mannschaft unheimlich viel Druck entwickelt und einen tollen Kampf geliefert – aus diesem Sieg können wir sehr viel Positives mitnehmen.“

Denn die Partie war eigentlich schon gelaufen, nachdem Maribors Stürmer Dalibor Volas (11. und 68. Minute) sowie Brügges Donk per Eigentor (51.) bereits für eine 3:0-Führung für die Gastgeber gesorgt hatten. Doch zweimal Nabil Dirar (74. und 77.) sowie Joseph Akpala (82.) sorgten innerhalb von nur acht Minuten für den Ausgleich, ehe Donk mit dem Schlusspfiff auch noch ins richtige Tor traf und so zum Helden des Abends avancierte.

Gefeiert wird aber auch Heilsbringer Daum. Tatsächlich ist der 58-Jährige bereits nach wenigen Wochen auf dem besten Wege, sich bei den Belgiern unsterblich zu machen: Nach zuvor sechs sieglosen Spielen in Serie, davon fünf Niederlagen, führte der deutsche Trainer seinen neuen Klub nun zu drei Siegen hintereinander. In der Liga kletterte der Verein auf Rang drei und in der Europa League führt Brügge die Gruppe H punktgleich mit Sporting Braga aus Portugal an. Im direkten Duell am letzten Spieltag reicht beiden Klubs ein Remis zum Weiterkommen.