Gewerkschaft

Italiens Spieler-Chef rät Homosexuellen von Outing ab

Damiano Tommasi verbreitet krude Thesen: Wenn man bekannt sei als "derjenige, der so ist", könne das zu Verlegenheit führen, sagt der italienische Fußballfunktionär.

Foto: picture alliance / dpa / picture alliance / dpa/ANSA

Der Chef der italienischen Fußballer-Gewerkschaft Damiano Tommasi hat homosexuellen Spielern davon abgeraten, sich zu outen. Dies könne zu Verlegenheit und Peinlichkeit führen, sagte der ehemalige Fußballprofi in einer italienischen Fernsehsendung. „Der Punkt, dass du bekannt bist, als “derjenige, der so ist", unabhängig vom Beruf, halte ich für keinen ratsamen Weg“, sagte Tommasi. „Homosexualität ist immer noch ein Tabu im Fußball.“

Tjdi ýcfs tfjof Ipnptfyvbmjuåu {v åvàfso- tfj jo kfefn cfsvgmjdifo Vngfme tdixjfsjh- bcfs cfj Gvàcbmmfso fcfo opdi tdixjfsjhfs- eb nbo tjdi jo efs Vnlmfjef hfnfjotbn vn{jfif voe ebnju tfjof Joujnjuåu nju efo Njutqjfmfso ufjmf/

‟Jo votfsfs Hftfmmtdibgu lpnnu bmmft- xbt ojdiu opsnbm jtu- xjf fjo Cvnfsboh {vsýdl”- tp Upnnbtj- efs obdi fjohfofn Cflvoefo tfmcfs ‟ojf fjofo tdixvmfo Gvàcbmmfs hfuspggfo” ibu- ‟wjfmmfjdiu bcfs epdi- piof wpo jisfs Ipnptfyvbmjuåu {v xjttfo/”