DFB-Pokal-Achtelfinale

Schalke gegen Gladbach, Bayern spielt in Bochum

Bei der Auslosung des Pokal-Achtelfinals hat Nadine Angerer vier Bundesliga-Duelle gezogen. Viertligist Holstein Kiel spielt zu Hause gegen einen Abstiegskandidaten.

Foto: picture alliance / augenklick/fi / picture alliance / augenklick/fi/augenklick/firo Sportphoto

Rekordgewinner Bayern München steht im Achtelfinale des DFB-Pokals kurz vor Weihnachten beim Fußball-Zweitligisten VfL Bochum vor einer lösbaren Aufgabe. Borussia Mönchengladbach empfängt zum Top-Duell der Erstligisten Pokalverteidiger Schalke 04. Das ergab die Auslosung am Sonntagabend im ZDF durch Nationaltorhüterin Nadine Angerer. Spieltermine für das Achtelfinale sind der 20./21. Dezember. Das Finale steigt am 12. Mai traditionell in Berlin.

„Ein tolles Los“, befand Bochums Sportvorstand Jens Todt, Cheftrainer Andreas Bergmann sprach von einem „Hammer“. Die Bayern seien sicher das „schwerste Los, das wir bekommen konnten“.

„Losfee“ Angerer bescherte den Amateuren des Regionalligisten Holstein Kiel ein lukratives Heimspiel gegen den FSV Mainz 05. Die Schleswig-Holsteiner hatten zuletzt den MSV Duisburg (2:0) aus dem Pokal geworfen und in der ersten Runde Energie Cottbus (3:0) besiegt.

„Das gab es lange nicht: einen Erstligisten in Kiel“, jubelte Trainer Thorsten Gutzeit. „Das ist ein Los ein bisschen zum Träumen“, meinte Medienkoordinator Patrick Nawe.

„Wir freuen uns auf ein schönes Fußballfest gegen den Titelverteidiger“, sagte Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl. Schalke-Trainer Huub Stevens sah eher die sportliche Herausforderung: „Ein richtig guter Gegner, da werden wir gefragt sein. Für mich ist es insofern kein Losglück, weil ich mir ein Heimspiel gewünscht habe.“

Hertha BSC darf erstmals seit sechs Jahren wieder ein Heimspiel im DFB-Pokal bestreiten. Die Berliner treffen im Olympiastadion auf den Ligakonkurrenten 1. FC Kaiserslautern. Zuletzt hatte Hertha 14 Mal im Pokal auswärts antreten müssen. „Wir haben einen Traum, wenn wir den weiter leben wollen, müssen wir Kaiserslautern schlagen“, forderte Cheftrainer Markus Babbel. „Ein Heimspiel – es ist Klasse, dass wir auch diesen Losfluch endlich besiegt haben.“

Zu einem reizvollen Duell empfängt der aktuelle Zweitliga- Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf den deutschen Meister Borussia Dortmund. Auch das Franken-Derby zwischen dem 1. FC Nürnberg und Aufstiegs-Aspirant SpVgg Greuther Fürth verspricht Spannung pur.

Der VfB Stuttgart empfängt den Hamburger SV, 1899 Hoffenheim erwischte mit Bundesliga-Aufsteiger FC Augsburg ebenfalls ein gutes Los. Erstmals seit der Saison 1973/74 hatten wieder zwölf Erstligisten den Sprung ins Achtelfinale geschafft.