2. Fussball-Bundesliga

Duisburg entlässt Trainer Sasic – Reck springt ein

Zwei Tage nach der Pokal-Pleite bei Holstein Kiel trennt sich der MSV Duisburg von Trainer Milan Sasic. Sein Nachfolger könnte ein Ex-Bundesliga-Profi werden.

Foto: dpa / dpa/DPA

Im Mai als Pokalheld gefeiert, im Oktober nach einer Pokalblamage gefeuert: Keine sechs Monate nach dem Endspiel in Berlin muss Trainer Milan Sasic beim Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg seinen Hut nehmen. Die Zebras zogen damit die Konsequenz aus der sportlichen Talfahrt in der laufenden Saison, die im 0:2 beim Regionalligisten Holstein Kiel im Pokal am Mittwochabend ihren vorläufigen Tiefpunkt gefunden hatte. Auch Co-Trainer Fuat Kilic wurde entlassen.

„Dass die Zusammenarbeit so endet, bedauern wir sehr. Wir denken aber, dass dieser Schritt notwendig ist, um in eine erfolgreiche Zukunft zu gehen“, sagte Aufsichtsratschef David Karpathy. Torwarttrainer Oliver Reck wird zunächst als Interimscoach einspringen und am Sonntag (13.30 Uhr/Sky und Liga total!) gegen 1860 München die Verantwortung tragen, Co-Trainer wird der bisherige Nachwuchsleiter Uwe Schubert. Zudem gab der Verein bekannt, dass der langjährige Profi Ivica Grlic zum Sportdirektor aufsteigt und künftig neben Reck auf der Bank sitzen wird.

Als dauerhafter Nachfolger für Sasic, der die Mannschaft im November 2009 übernommen hatte, war zuletzt der rumänische Ex-Nationalspieler und frühere Bundesliga-Profi Dorinel Munteanu (1. FC Köln und VfL Wolfsburg) im Gespräch - MSV-Geschäftsführer Roland Kentsch bezeichnete diese Vermutung allerdings als „falsch. Wir werden uns Zeit lassen und frühestens in 14 Tagen, vielleicht auch erst Weihnachten entscheiden.“

Klingt nach einer echten Chance für Reck, der nun vor der schwierigen Aufgabe steht, den MSV zurück in die Spur zu bringen. „Ich stelle mich und übernehme Verantwortung. Ich werde mit jedem Spieler sprechen und versuchen, das letzte Prozent aus ihm herauszukitzeln“, sagte der 46-Jährige.

In der Liga belegt der Klub nach zwei Siegen, aber bereits sieben Niederlagen aus zwölf Spielen nur den 14. Tabellenplatz - dabei hatten die Verantwortlichen wie bereits in der vergangenen Spielzeit vom Aufstieg geträumt. 2010/11 war der MSV nach dem Pokal-Halbfinale eingebrochen und hatte damit alle Chancen verspielt.

Die Analyse nach dem blamablen Aus in Kiel war am Donnerstag verheerend ausgefallen. Die MSV-Mannschaft befinde sich in einer „Gemütslage, in der sie nicht einmal gegen einen Viertligisten bestehen“ könne, hatte Kentsch gesagt und damit einen sehr deutlichen Hinweis auf die bevorstehende Entlassung des Trainers gegeben.

Sasic war während des Bürgerkriegs im ehemaligen Jugoslawien mit seiner Familie nach Deutschland geflüchtet und hatte sich zunächst sogar als Bauarbeiter verdingt, um kein Arbeitslosengeld beantragen zu müssen. Er arbeitete sich hoch und trainierte im Profibereich die TuS Koblenz und den 1. FC Kaiserslautern, bevor er zum MSV kam.

Für den langjährigen Bundesliga-Torhüter Reck beginnt nun die zweite Karriere erst so richtig. Nach seinem Abschied aus dem Profikader von Schalke 04 hatte er bei den Königsblauen den Posten des Torwarttrainers übernommen, in gleicher Funktion war er seit 2010 beim MSV tätig.