Amateur-Fussball

Massenschlägereien bei Spielen in Dortmund

In zwei Dortmunder Kreisligen gab es Ausschreitungen. Bei der einen ging es um Fremdenfeindlichkeit, bei der anderen prügelten sich bis zu 25 Personen.

Zwei Schlägereien auf Sportplätzen haben den Amateur-Fußball am Sonntag in Dortmund überschattet. Während eines Kreisligaspiels im Stadtteil Scharnhorst wurde ein aus Guinea stammender 19-jähriger Spieler des TSC Eintracht Dortmund mit fremdenfeindlichen Sprüchen beleidigt.

Nach Abpfiff stürmten Spieler der gegnerischen Mannschaft auf den Platz und attackierten ihn mit Tritten und Faustschlägen, teilte die Dortmunder Polizei am Montag mit.

Strafanzeige erstattet

Zeugen und Mannschaftskameraden, die sich schützend vor ihren Mitspieler stellten, seien ebenfalls angegriffen worden. Daraufhin habe man die Polizei verständigt. Es wurde Strafanzeige gegen einzelne Spieler der gegnerischen Mannschaft erstattet.

Zu einer zweiten Schlägerei kam es auf dem Fußballplatz des TuS Eichlinghofen. Während einer Begegnung der Kreisliga B kam es zu einer Prügelei unter Beteiligung aller Spieler, Trainer und Betreuer.

In der Spitze hätten bis zu 25 Personen aufeinandergedroschen, hieß es in der Polizeimitteilung. Mehrere Streifenwagen der Polizei seien vor Ort eingesetzt worden. Dadurch sei eine weitere Eskalationen verhindert worden.

( dpa/fb )