Testspiele

Italien gewinnt gegen Spanien – Matthäus verliert

Gastgeber Italien siegt gegen den amtierenden Weltmeister. Die deutschen Trainer Matthäus und Vogts hingegen mussten bittere Niederlagen hinnehmen.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Die Fußball-Nationalmannschaft Italiens hat das Duell der Weltmeister dank Alberto Aquilani gewonnen. Der Mittelfeldspieler von Juventus Turin erzielte beim 2:1 (1:1) des WM-Champions von 2006 gegen den aktuellen Titelträger Spanien sechs Minuten vor dem Ende den Siegtreffer.

Die Italiener waren in Bari durch das erste Länderspieltor von Riccardo Montolivo vom AC Florenz in Führung gegangen (11.). Xabi Alonso, Klubkollege der Deutschen Mesut Özil und Sami Khedira bei Real Madrid, hatte per Strafstoß ausgeglichen (37.).

Pleiten auch für Lothar Matthäus und Berti Vogts, Zittersieg für Ottmar Hitzfeld und jede Menge Bundesliga-Tore: Mit Licht und Schatten sind die deutschen Trainer in die EM-Saison gestartet. Die von Matthäus trainierten Bulgaren verloren am Mittwoch in Weißrussland mit 0:1, Vogts kassierte mit Aserbaidschan eine 0:1-Heimniederlage gegen Mazedonien.

Hitzfeld schrammte mit den Schweizern nur knapp an einer Blamage vorbei und kam zu einem 2:1 in Liechtenstein. Zahlreiche Bundesliga-Profis zeigten sich wenige Tage nach dem Saisonauftakt am großen Testspiel-Tag bei ihren Nationalmannschaften treffsicher.

Berti Vogts wartet noch auf Länderspiel-Sieg

Das vom früheren deutschen Bundestrainer Vogts betreute Aserbaidschan wartet damit weiter auf den ersten Länderspiel-Sieg in diesem Jahr. Goran Pandev von Inter Mailand erzielte in Baku das Tor für die Mazedonier (57. Minute). Der bislang letzte Sieg war dem deutschen Gruppengegner in der EM-Qualifikation am 12. Oktober 2010 mit 1:0 gegen die Türkei gelungen. Die beiden Qualifikationspartien gegen Deutschland gingen mit 1:6 und 1:3 verloren.

Die Eidgenossen unter Hitzfeld kamen zu einem mühevollen 2:1 (2:0). Der Leverkusener Eren Derdiyok (15.) erzielte in Vaduz die Schweizer Führung. Nach dem Eigentor von Martin Stocklasa (34.) kam Liechtenstein durch Marco Ritzberger (51.) noch zum Anschlusstreffer.

In Diego Benaglio (VfL Wolfsburg), Derdiyok sowie den eingewechselten Beg Ferati (SC Freiburg), Timm Klose (1. FC Nürnberg) und dem Schalker Mario Gavranovic setzte Hitzfeld insgesamt auf fünf Profis aus der Bundesliga.

Erste Länderspiel-Niederlage 2011 für Lothar Matthäus

Für den deutschen Rekordnationalspieler Matthäus war das 0:1 in Minsk die erste Länderspiel-Niederlage dieses Jahres mit Bulgarien. Für die vom deutschen Coach Bernd Stange trainierten Weißrussen war Sergej Kisljak erfolgreich (33.). Zuvor hatten die Bulgaren 2011 in vier Partien einen Sieg und drei Unentschieden erzielt. In der EM-Qualifikation rangiert das Matthäus-Team mit fünf Punkten auf dem vierten Platz der Gruppe G und trifft Anfang September auf Tabellenführer England.

Gut drei Wochen vor dem nächsten Spieltag in der Qualifikation für die Fußball-Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine feierte Russland dank eines Treffers von Bundesliga-Profi Pawel Pogrebnjak einen 1:0-Erfolg gegen Serbien. Der eingewechselte Angreifer vom VfB Stuttgart erzielte in Moskau in der 53. Minute den einzigen Treffer.

Beim 3:0-Prestigesieg Japans gegen Südkorea war der Dortmunder Shinji Kagawa mit seinen Toren (35. und 53.) der überragende Akteur in Sapporo. Den dritten Treffer im Duell der beiden WM-Gastgeber von

2002 steuerte Keisuke Honda (52.) vom russischen Erstligisten ZSKA Moskau bei. Einen bitteren Nachgeschmack könnte das Spiel für den VfB Stuttgart haben. Nach einer halben Stunde musste VfB-Stürmer Shinji Okazaki wegen einer Verletzung ausgewechselt werden.

Beim 3:0 der Norweger gegen Tschechien in Oslo schrieb sich auch der Hannoveraner Mohammed Abdellaoue (22./89./Elfmeter) mit zwei Treffern in die Torschützenliste ein. Sein Vereinskollege Didier Ya Konan erzielte beim 4:3 der Elfenbeinküste gegen Israel das Tor zum 2:0 (45.).