2. Fussball-Bundesliga

Düsseldorf und Fürth feiern deutliche Heimsiege

Während Fortuna Düsseldorf die Münchner "Löwen" bezwang, setzte sich Greuther Fürth gegen Ingolstadt durch. Rostock und Aachen bleiben weiter sieglos.

Foto: dpa/DPA

Die SpVgg Greuther Fürth und Fortuna Düsseldorf haben zum Auftakt des fünften Spieltages die ersten beiden Tabellenplätze in der 2. Bundesliga erobert.

Die Fürther besiegten im Bayern-Derby den FC Ingolstadt mit dem ehemaligen Greuther Trainer Benno Möhlmann 3:0 (1:0), Düsseldorf setzte sich gegen 1860 München mit 3:1 (1:0) durch. Fürth weist nach seinem vierten Sieg in Serie als Tabellenführer zwölf Punkte aus, einen Zähler weniger hat die weiter ungeschlagene Fortuna auf ihrem Konto.

Ingolstadt wartet weiter auf seinen ersten Saisonsieg und belegt mit nur zwei Punkten den vorletzten Platz vor Schlusslicht Alemannia Aachen, das sich im dritten Freitagspiel durch ein 0:0 bei Aufsteiger Hansa Rostock immerhin den ersten Punkt in dieser Spielzeit sicherte.

Vor 8.240 Zuschauern in Fürth brachte der Kanadier Olivier Occean die Gastgeber bereits in der 9. Minute in Führung, Christopher Nöthe (53.) und Felix Klaus (74.) machten für die Mannschaft von Trainer Mike Büskens in der 53. Minute alles klar. Auf der anderen Seite konnte Möhlmann, der insgesamt acht Jahre als Trainer bei den Franken tätig war, kaum positive Aktionen seiner Akteure verfolgen.

„Es war deutlich zu sehen, dass Fürth viel schneller gespielt und besser umgeschaltet hat als wir. Jeder einzelne Fürther besitzt eine höhere Qualität als meine Spieler“, sagte Ingolstadts Trainer Benno Möhlmann, der die Franken selbst acht Jahre lang trainiert hatte.

Fortunas Heimserie

In Düsseldorf sorgten Sascha Rösler per Foulelfmeter (29.), Kapitän Andreas Lambertz (46.) und Maximilian Beister (67.) für den saisonübergreifend siebten Heimsieg der Fortuna.

Zudem blieben die Rheinländer zum 17. Mal in Folge seit dem 27. September 2010 vor eigenem Publikum ungeschlagen, während die Löwen, die durch einen Foulelfmeter von Benjamin Lauth wenigstens zum Ehrentor kamen (85.), nach zuvor drei Siegen in Folge erstmals wieder als Verlierer den Platz verlassen mussten.

Vor 28.300 Zuschauern in der Düsseldorfer Arena versäumten es die Gastgeber, in der Anfangsphase aus klaren Chancen von Christian Weber, Beister und Rösler Kapital zu schlagen. Erst Ex-Löwe Rösler brach dann den Bann, als er zum sechsten Mal hintereinander vor eigenem Publikum traf und mit seinem dritten Saisontor zum hochverdienten 1:0 traf.

Nächstes Treffen im Pokal

Arne Feick hatte mit einem Foul an Beister den Strafstoß verursacht. Beister traf vor der Pause noch den Pfosten. Am 25. Oktober treffen beide Mannschaften erneut in Düsseldorf aufeinander - in der 2. Runde des DFB-Pokals.

„Es ist toll, wenn man sieht, wie hier die Zuschauer feiern. Das ist der helle Wahnsinn“, sagte nach dem Abpfiff der überragende Beister, der bereits am vergangenen Montag beim 1:1 in Frankfurt getroffen hatte. „Die Fortuna hat sehr gut gespielt. Wir sind nicht an die Leistung der letzten Spiele rangekommen. Das Ergebnis ist gerecht“, kommentierte 1860-Trainer Reiner Maurer den Rückschlag.

Watermann rettet Punkt

In Rostock waren die Hausherren vor 14.700 über weite Strecken die bessere Mannschaft, aber durch großen Einsatz verbuchte Alemannia zu Recht einen Achtungserfolg.

„Durch diesen Punkt bekommen wir Selbstvertrauen, das ist für die junge Mannschaft ganz wichtig“, sagte Aachens Torwart Boy Waterman, der kurz vor dem Abpfiff mit einer Glanzparade eine Niederlage verhinderte. „Irgendwann werden wir die Situation knacken, für uns geht die Welt nicht unter, wir werden weiter hart arbeiten“, sagte Hansa-Trainer Peter Vollmann.