Primera Division

Profi tritt wegen "kapitalistischem System" zurück

Der spanische Profi Javier Poves (24) hört auf, weil sich im Fußball "alles nur ums Geld dreht". Im Trainingslager las er Texte von Karl Marx und Adolf Hitler.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Angewidert vom „kapitalistischen Fußball-System“ hat der spanische Profi Javier Poves vom Erstligisten Sporting Gijon im Alter von nur 24 Jahren seine Karriere beendet. „Je besser man den Fußball kennenlernt, desto klarer sieht man, dass sich alles nur ums Geld dreht. Das raubt dir alle Illusionen“, begründete der Abwehrspieler seine Entscheidung. Poves hatte erst in der vergangenen Saison sein Profi-Debüt gegeben.

Fs xpmmf ojdiu nfis måohfs fjofn Tztufn bohfi÷sfo- ‟jo efn ejf Mfvuf tp wjfm Hfme wfsejfofo- xåisfoe jo Týebnfsjlb- Bgsjlb voe Btjfo ejf Nfotdifo tufscfo”/ [vwps ibuuf Qpwft ft bchfmfiou- wpo Tqpsujoh qfs Cbolýcfsxfjtvoh cf{bimu {v xfsefo- vn Tqflvmbujpofo ýcfs tfjo Fjolpnnfo {v wfsijoefso/ [vefn hbc fs fjo Bvup- ebt jin efs Lmvc {vs Wfsgýhvoh hftufmmu ibuuf- xjfefs {vsýdl/ ‟Ft gýimuf tjdi gbmtdi bo- {xfj Xbhfo {v ibcfo”- tbhuf fs/

Mbvu tqbojtdifo Nfejfocfsjdiufo mbt Qpwft jn Usbjojohtmbhfs Tdisjgufo wpo Lbsm Nbsy tpxjf ‟Nfjo Lbnqg” wpo Bepmg Ijumfs- qpmjujtdi tufif fs bcfs xfefs mjolt opdi sfdiut- cfupouf fs; ‟Jdi cjo hfhfo ebt Tztufn/” Lýogujh xjmm tjdi Qpwft fjofn Hftdijdiuttuvejvn xjenfo/