In Peking

AC Mailand holt dank Boateng Supercup gegen Inter

Titelgewinn drei Wochen vor dem Saisonstart: Meister AC Mailand gewinnt im Olympiastadion von Peking den italienischen Supercup gegen den Erzrivalen.

Foto: REUTERS

Der AC Mailand hat dank Kevin-Prince Boateng zum sechsten Mal den italienischen Fußball-Supercup gewonnen. Der italienische Meister setzte sich drei Wochen vor dem Saisonstart der Serie A im Olympiastadion von Peking gegen den Erzrivalen und Pokalsieger Inter 2:1 (0:1) durch und feierte damit seinen ersten Titelgewinn in der neuen Spielzeit. Der gebürtige Berliner Boateng erzielte in der 69. Minute den entscheidenden Treffer für Milan.

Der von Manchester United umworbende Wesley Sneijder hatte Inter in der 22. Minute mit einem direkt verwandelten Freistoß in Führung gebracht. Der schwedische Torjäger Zlatan Ibrahimovic (60.) sowie der ghanaische Nationalspieler Boateng (69.), der im vergangenen Jahr durch ein böses Foul Michael Ballack um die WM-Teilnahme gebracht hatte, drehten dann innerhalb von zehn Minuten die Partie.

Zuvor hatte Meister AC Mailand mit Bayerns-Ex-Kapitän Mark van Bommel im Mittelfeld erhebliche Schwierigkeiten gegen Inter, das im ersten Durchgang tonangebend war. Ibrahimovic traf zwar kurz vor der Pause den Pfosten, ingesamt war sein Team mit dem 0:1-Rückstand zur Pause aber gut bedient.

Nachdem Seitenwechsel erhöhten die Rossoneri aber das Tempo und erspielten sich nach und nach ein Übergewicht. Inter fand nach dem 1:2 kein Konzept mehr gegen den Lokalrivalen, der am Ende souverän den Sieg über die Zeit brachte.