2. Fussball-Bundesliga

Boll schießt St. Pauli zum Erfolg gegen Ingolstadt

Absteiger FC St. Pauli ist mit einem Erfolg gegen Ingolstadt in die Zweite Liga gestartet. Auch Erzgbirge Aue fuhr zum Auftakt drei Punkte gegen Aachen ein.

Foto: dpa/DPA

Der FC St. Pauli hat mit einem Heimsieg auf fremdem Platz seine Mission Wiederaufstieg gestartet. Die Hamburger gewannen zum Auftakt der 2. Fußball-Bundesliga in Lübeck gegen den FC Ingolstadt mit 2:0 (0:0). Fabian Boll schoss beide Tore (51. und 69.) für die Mannschaft des neuen Trainers Andre Schubert.

Kapitän und Mittelfeldabräumer Boll brachte sein Team mit einem sehenswerten Freistoß aus 18 Metern in Führung. Mitte der zweiten Hälfte machte er dann mit einem Traumtor genau in den rechten Winkel aus fast identischer Position den hochverdienten Auftatktsieg der Hamburger perfekt.

„Die zweite Liga wird unheimlich schwer, das wurde heute schon deutlich. Wir haben aber ganz gute Möglichkeiten mit unserer Mannschaft, wenn wir die letzten Pässe noch etwas präziser spielen“, sagte Schubert: „Wir haben nach der Führung die eine oder andere Situation zugelassen, das muss in Zukunft besser werden.“

St. Pauli war von Beginn an vor 10.093 Zuschauern in der Lohmühle, in die das Team wegen der Becherwurf-Affäre ausweichen musste, das bissigere und lauffreudigere Team. In hohem Tempo kombinierten die Kiezkicker bis zum Strafraum der Gäste.

Einziges Manko: Zwingende Torchancen blieben lange Mangelware, weil der letzte Pass stets an in der Ingolstädter Abwehr hängen blieb. Zwar versuchten es Regisseur Deniz Naki in der 14. Minute aus der zweiten Reihe und Charles Takyi in der 29. Minute aus kurzer Distanz, aber wirklich gefährlich wurde es für Sascha Kirchstein im Tor der Ingolstädter zunächst nicht.

Diese Nachlässigkeiten hätten sich für die Hamburger fast gerächt. Andreas Görlitz zog kurz vor der Pause aus 18 Metern ab und zwang Pauli-Keeper Philipp Tschauner zu einer Glanzparade. Und nur Sekunden nach Wiederanpfiff hatte Ingolstadts Trainer Benno Möhlmann schon die Hände zum Torjubel in der Luft. Aber auch Caiuby scheiterte an dem sicheren Tschauner.

Naki scheitert

In der zweiten Hälfte vergab Naki weitere gute Möglichkeiten und damit einen höheren Sieg. In der 68. scheiterte er kläglich, als er das leere Tor nicht traf. Und so blieben Bolls entschlossene Distanzschüsse die beiden einzigen wirklich zwingenden Aktionen des Bundesliga-Absteigers.

St. Pauli musste als Strafe für den Bierbecherwurf eines Fans auf einen Schiedsrichter-Assistenten im Spiel gegen Schalke 04 in der vergangenen Saison sein Auftaktspiel in Lübeck austragen. Der Sieg war der erste seit dem Derby-Triumph gegen den HSV am 16. Februar.

Erzgebirge Aue ist weiter ein Blitzstarter im deutschen Profifußball. Der Tabellenfünfte der Vorsaison bezwang Alemannia Aachen am ersten Spieltag der 2. Liga 1:0 (0:0) und hat damit nur eines seiner vergangenen acht Auftaktspiele verloren. Fabian Müller (53.) gelang das einzige Tor.

Erst die zweite Halbzeit brachte vor 9500 Zuschauern im Erzgebirgsstadion einige Aufreger. Nach dem 1:0 durch Müllers platzierten 20-Meter-Flachschuss leisteten sich beide Abwehrreihen viele Aussetzer, besonders den Gästen jedoch versagten vor dem Tor die Nerven.

Marco Stiepermann (56.) und mehrmals Benjamin Auer, der vor dem vermeintlichen Ausgleich in der 83. Minute eine Hand zu Hilfe genommen hatte, scheiterten. Auf Auer Seite kam Jan Hochscheidt dem 2:0 noch am nächsten (59.).

„Die Mannschaft hat gekämpft, nur mit Kämpfen aber kommen wir nicht durch die Saison“, sagte Aues Trainer Rico Schmitt und stellte seinem Team ein schlechtes Zeugnis aus: „In der Schule würde man sagen, knapp an der vier vorbeigeschrammt.“