Copa America

Brasilien verschießt bei Viertelfinal-Aus alle Elfmeter

Historisches Viertelfinal-Aus: Titelverteidiger Brasilien ist bei der Copa America gescheitert. Gegen Paraguay vergab die Selecao alle Elfmeter.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Mit einer Blamage hat sich Titelverteidiger Brasilien bei der Copa América aus dem Viertelfinale katapultiert.

Der Rekordweltmeister unterlag Paraguay am Sonntag in La Plata im Elfmeterschießen mit 0:2 (0:0) und vergab gleich vier Elfer in Folge: Elano schoss als Erster weit übers Tor, Thiago Silvas Schuss konnte Paraguays Tormann Villar parieren, André Santos schoss wieder daneben und auch Fred traf den Kasten aus elf Metern Entfernung nicht. Paraguay und erstmals auch Venezuela qualifizierten sich am Sonntag fürs Halbfinale.

Estigarribia und Riveros treffen

Nach Argentinien schied damit auch der zweite Topfavorit Brasilien aus. Gastgeber Argentinien hatte sich am Samstag Uruguay nach einem Elfmeterkrimi mit 4:5 (1:1) geschlagen geben müssen.

Für Brasilien, das die Partei am Sonntag weitgehend dominierte, konnten weder die Milan-Torjäger Robinho und Pato noch Neymar oder Fred eine der vielen Torchancen nutzen. Für Paraguay verschoss im Elfmeterschießen zunächst Barreto, dann aber trafen Estigarribia und Riveros.

Paraguay nun gegen Venezuela

Paraguay trifft am Mittwoch auf Venezuela, dem Überraschungsteam der Copa 2011. Das starke „La Vinotinto“-Team um die Bundesliga-Legionäre Tomás Rincón (HSV) und Juan Arango (Mönchengladbach) bezwang Chile am Sonntag in San Juan mit 2:1 (1:0). Für Venezuela trafen Oswaldo Vizcarrondo in der 34. und Gabriel Cichero in der 80. Minute. Das Tor für Chile schoss Humberto Suazo (69.).

Einziger Wermutstropfen für Venezuela war die Rote Karte für Rincón in den letzten Sekunden der Partie. Im ersten Halbfinale spielen am Dienstag Peru und Uruguay um den Einzug ins Copa-Finale am 24. Juli. Der Gewinner des Turniers qualifiziert sich für den Confederations Cup 2013 in Brasilien.