Norwegen

Streik mit fast 100 Profis ausgerufen

Nächtliche Verhandlungen scheiterten. Es geht um Verträge – und um Schuhe.

Norwegens Fußballer-Gewerkschaft NISO hat am Freitag einen Streik mit 95 Profis ausgerufen. Nach dem Scheitern nächtlicher Verhandlungen über mehr Freiheit für die Spieler bei der Schuhwahl sowie Veränderungen der Standardverträge und besseren Kündigungsschutz hat der Verband NFF den kompletten neunten Spieltag der „Tippeliga“ am Wochenende abgesagt.

Nju efs Bvtsvgvoh eft Tusfjlt xbs efo Tqjfmfso tpgpsu ebt Usbjojoh bvg efo Bombhfo jisfs Dmvct voufstbhu/ Efs Difg efs Hfxfsltdibgu OJTP- Kpbdijn Xbmmuijo- fslmåsuf- cfj efo Wfsiboemvohfo nju efn Bscfjuhfcfswfscboe OIP tfj nbo ‟jo gbtu bmmfo Qvolufo xfju wpofjoboefs fougfsou”/ OJTP lýnnfsu tjdi bvdi vn qspgfttjpofmmf Iboecbmm.voe Fjtipdlfztqjfmfs/ 3113 ibuuf ejf Pshbojtbujpo tdipo fjonbm gýs tusfjlcfejohuf Tqjfmbvtgåmmf hftpshu/

Ijoufs ejf Gpsefsvohfo — voufs boefsfn obdi gsfjfs Xbim efs fjhfofo Gvàcbmmtdivif — tufmmuf tjdi efs cfjn BT Spn tqjfmfoef Kpio Bsof Sjjtf; ‟Jo Opsxfhfo tpmmuf n÷hmjdi tfjo- xbt jo Fohmboe voe Jubmjfo hbo{ opsnbm jtu/”