Dritte Liga

Braunschweig und Rostock siegen im Gleichschritt

Mit Siegen gegen Rot Weiss Ahlen und Babelsberg 03 untermauern Eintracht Braunschweig und Hansa Rostock ihre Ausnahmestellung in der Dritten Liga.

Foto: picture-alliance / PictureSmile. / picture-alliance / PictureSmile./PictureSmile.de

Eintracht Braunschweig und Hansa Rostock marschieren im Gleichschritt Richtung Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga. Braunschweig gewann bei Rot Weiss Ahlen 3:0 (1:0) und verteidigte damit am 26. Spieltag erfolgreich seinen Vier-Punkte-Vorsprung an der Tabellenspitze vor Zweitliga-Absteiger Rostock, der 3:0 (1:0) gegen Aufsteiger SV Babelsberg gewann und bereits 13 Punkte Vorsprung auf den Tabellendritten aufweist.

Auf Relegationsplatz drei bleibt Kickers Offenbach nach einem 1:1 (1:0) beim VfR Aalen. Vierter ist mit einem Punkt weniger der SV Wehen Wiesbaden nach einem 5:2 (2:2) beim 1. FC Heidenheim. Rot-Weiß Erfurt darf sich trotz eines 1:1 (1:0) gegen Wacker Burghausen ebenfalls noch vage Hoffnungen auf die Entscheidungsspiele um den Aufstieg machen, was auch für die TuS Koblenz trotz eines 1:1 (0:0) gegen die SpVgg Unterhaching gilt.

Werder Bremen II musste sich im Kampf um den Klassenerhalt mit einem 1:1 (1:0) gegen die Zweitvertretung des VfB Stuttgart begnügen. Dabei spielten die Hausherren ab der 29. Minute nach einer Roten Karte gegen Kevin Maek in Unterzahl.

In Ahlen brachte Dennis Kruppke (42.) mit seinem 13. Saisontor Braunschweig in Front. Nach der Pause sorgte Deniz Dogan (71.) und Mathias Fetsch (74.) mit einem Doppelschlag für die Entscheidung. Die Eintracht feierte ihren fünften Sieg in Folge und ist bereits seit 16 Spielen ungeschlagen.

Für Rostock, das am Spieltag zuvor eine bittere 0:3-Pleite gegen die SpVgg Unterhaching erlitten hatte, machten Tobias Jänicke (10. ), Michael Wiemann (49.) Radovan Vujanovic (90.) den Erfolg perfekt.

Erfurt verpasste den Sprung auf Platz drei, da Eric Agyemang in der 84. Minute noch für Burghauses ausglich. Rudolf Zedi (15.) hatte die Gastgeber in Front gebracht.

Alexander Huber (22.) gelang für Offenbach, wo Trainer Wolfgang Wolf nach nur einem Punkt aus den letzten drei Spielen noch mehr unter Druck gerät, die Führung beim VfR Aalen. Anton Fink vergrößerte mit einem verwandelten Foulelfmeter in der 66. Minute die Probleme der Hessen.

Bei der Pleite in Wiesbaden gelang Heidenheims Torjäger Patrick Mayer sein 19. Saisontreffer, wodurch er seinen Vorsprung in der Torjägerliste ausbaute. Marco Sailer (18., 35.), Marcel Ziemer (66. ), Daniel Brosinski (69., Foulelfmeter) und Milad Salem (85.) waren für Wehen Wiesbaden erfolgreich.

Die ebenfalls für Samstag vorgesehene Begegnung zwischen Jahn Regensburg und Carl Zeiss Jena war aufgrund der Witterungsverhältnisse abgesagt worden.