Regionalliga

Der Frühstart durch Blum

| Lesedauer: 3 Minuten
Felix Ne
Symbolbild

Symbolbild

Foto: Maurizio Gambarini / FFS

Dynamo lässt gegen ganz schwachen VfB nichts anbrennen.

Berlin. Dieser Artikel erscheint in Kooperation mit der Fußball-Woche.

BFC Dynamo – VfB Auerbach 5:0 (2:0)

DYNAMO: Stajila – Breitfeld, Reher (84. Schrewe), Stutter, Blum (76. Meyer) – P. Schulz – Bolyki (76. Reichstein), Möbius (84. Zefi), Siebeck, Geurts – Beck (76. Hoppe).

AUERBACH: St. Schmidt – Kubitz, Giaouplari, Sieber, Almansori – Guzlajevs (76. Stiller), M. Schmidt, Müller (46. Jo. Seidel), Fragkos (58. Osse) – Brejcha, Donner (46. Bochmann).

SR: Weißbach (Halle/Saale) – z.Z.: 1.374 (am Sonntag). TORE: 1:0 (1.) Blum, nach zu kurz abgewehrter SiebeckFlanke aus 18 Metern, 2:0 (19.) Beck, köpft BlumFlanke ein, 3:0 (61.) Geurts, nach SiebeckAblage aus 15 Metern, 4:0 (73.) Geurts, nach Kombination von Siebeck und Breitfeld per Direktabnahme, 5:0 (83.) Hoppe, drückt BreitfeldHereingabe ein.

GELBE KARTEN: P. Schulz – Seidel, M. Schmidt. BESTE SPIELER: Breitfeld, Siebeck, Blum – St. Schmidt.

Ohne wirklich gefordert zu werden, siegt der BFC Dynamo im Sportforum Hohenschönhausen mit 5:0 gegen schwache Auerbacher und beendet seine Siegloswochen. Für die Vogtländer war es ein gebrauchter Sonntag nebst verspäteter Busanreise und ganz frühem Gegentreffer nach rund 30 Sekunden.

So stöhnte VfB-Coach Sven Köhler: „Natürlich wussten wir, dass es eine sehr schwierige Aufgabe wird. Wir wollten eigentlich an die guten Leistungen zuletzt anknüpfen. Das ist uns nicht gelungen, begünstigt durch den sehr frühen Rückstand.“ Denn BFC-Linksverteidiger Michael Blum – diesmal als Pollasch-Vertreter der Kapitän – verwertete einen Nachschuss zum 1:0. Und Blum legte das 2:0 durch Dynamo-Goalgetter Beck auch auf, der seine Durststrecke von fünf Spielen ohne Treffer beendete und bereits zum zehnten Mal für den BFC (fünf Kopfballtore) traf. Danach hatten die Hausherren Ball und Gegner klar im Griff und wirkten zuweilen fast schon etwas lässig. Zudem erarbeitete sich der BFC insgesamt 12:0 Ecken, machte aber wenig daraus. Die einzige nennenswerte Chance der Gäste vergab Fragkos (45.).

Nach dem Wechsel versemmelte Bochmann (54.) für den VfB, mehr kam von enttäuschenden Sachsen nicht. Spätestens nach dem 3:0 durch Darryl Geurts war die Partie durch. Auch beim BFC-Flügelflitzer klemmte es zuletzt vor dem Kasten. Ganze zehn Ligaspiele ohne Treffer wurmten den Neuzugang. Umso mehr erfreute BFCTrainer Christian Benbennek, dass Geurts diesmal sogar nachlegte und beim 4:0 Mut zum Risiko bewies.„Seine Rolle in Fürstenwalde war eine andere, es wirkte manchmal so, als wenn die Handbremse bei ihm noch angezogen ist. Das gibt jetzt Selbstvertrauen, ich denke er ist angekommen.“ Den Schlusspunkt setzte Joker Hoppe mit dem lockeren 5:0.

Trainer bleibt zuversichtlich

Zur Lage an der dichtgedrängten Tabellenspitze meinte Benbennek: „Eine Schwächephase habe ich bei uns so nicht gesehen, auch wenn es zuletzt nur drei Punkte aus vier Spielen waren. Doch ist die Saison noch lang und haben die Resultate des Wochenendes gezeigt, dass wohl kein Team von negativen Überraschungen verschont bleibt.“ Zum Sieg gegen den VfB: „Ein tolles Ergebnis heute, wir wollten allen zeigen, wir sind wieder da. Und Beck und Geurts treffen endlich wieder.“ Personell bleibt es für Benbennek allerdings schwierig. Zwar gab Schulz sein lang ersehntes Comeback, doch diesmal fielen Kapitän Pollasch und Neuzugang Wiegel aus, Blum spielte angeschlagen. Weiterhin fehlen Steinborn, Brandt, Kleihs sowie Klump.