Regionalliga Nordost

Auf den Stau folgen die Punkte

| Lesedauer: 2 Minuten
Symbolbild

Symbolbild

Foto: Maurizio Gambarini / FFS

Eine kürzere Aufwärmphase beeinträchtigte die Altglienicker nicht lange. Nach einer knappen halben Stunde hatten sie die Spielkontrolle.

Berlin. Dieser Artikel erscheint in Kooperation mit der Fußball-Woche.

Germania Halberstadt – VSG Altglienicke 0:3 (0:0)

HALBERSTADT: Cichos – Wenzel, Kohn, Baudis, Henke – Singbeil (79. Modler), Schätzle – Korsch, Heike, Malina (65. Grzega) – Kowal (83. Lisowski).

ALTGLIENICKE: Bätge – Zeiger, Lemke, Häußler – Belegu, Skoda, Inaler (88. Liebelt), Brehmer (85. P. Manske) – Yildirim (88. J. Manske), Derflinger (85. Hüther) –Brügmann (62. Uzan).

SR: Rauschenberg (Wenigenlupnitz) – z.Z.: 434 am Mittwoch.

TORE: 0:1 (67.) Yildirim, 0:2 (79.) Uzan, 0:3 (86.) Uzan. GELBE KARTEN: Schätzle – .

BESTE SPIELER: Cichos – Skoda, Brehmer, Uzan.

Die Partie begann mit zehnminütiger Verspätung, weil die Altglienicker auf der Autobahn im Stau gesteckt hatten. Die kürzere Aufwärmphase beeinträchtigte die Gäste aber nicht lange. Nach einer knappen halben Stunde hatten sie die Spielkontrolle. Und VSGTrainer Karsten Heine war hinterher voll des Lobes über seine Mannschaft. „Der Sieg geht absolut in Ordnung. Wir waren über die gesamten 90 Minuten die Mannschaft, die sehr dominant aufgetreten ist und dem Gegner sehr wenig gestattet hat“, sagte er. „Heute hat mir gefallen, dass wir mit sehr viel Geduld gespielt haben. Wir haben von hinten versucht aufzubauen und dann rechtzeitig den Wechsel gefunden, um das Tempo anzuziehen.“

Erst in der 67. Minute geht es rund

Trotz vieler guter Möglichkeiten fanden die Gäste erst in der 67. Minute den Dosenöffner, als Orhan Yildirim einen schönen Doppelpass zur Führung abschloss. Vor der Pause war Yildirim noch bei der bis dahin besten Chance aus fünf Metern mit einem Schuss über die Latte gescheitert (36.). Sieben Minuten später rettete VfBVerteidiger Marcel Kohn nach einem Kopfball von Felix Brügmann für den schon geschlagenen Lukas Cichos im GermaniaTor gerade noch auf der Linie.

Cichos hielt seine Mannschaft nach dem Wechsel mit guten Reaktionen zunächst im Spiel, war dann aber machtlos, als der eingewechselte Tugay Uzan mit seinem Doppelpack die Partie entschied.