Testspiel

Ulrich trifft per Flugkopfball

| Lesedauer: 2 Minuten
Harri Ramin
Symbolbild

Symbolbild

Foto: Maurizio Gambarini / FFS

BAK überzeugt in der Generalprobe mit schön herausgespielten Toren - Michael Olczyk wird erneut schwer verletzt

Berlin. Für den Berliner AK war es die Generalprobe vor dem Ligastart gegen Carl Zeiss Jena. Der SC Staaken hat dagegen noch zwei Wochen länger Zeit, ehe Blau-Weiß 90 an einem Freitagabend (6. August) zur Oberliga-Saisoneröffnung im Sportpark Staaken seine Aufwartung macht. Zu Beginn der Woche war BAK-Ehrenpräsident Mehmet Ali Han für einige Tage aus dem Türkei-Urlaub zurückgekehrt und hatte die Verpflichtungen der Spieler Richter, Zejnullahu, Kargbo und Senninger festgezurrt.

Danach ging‘s schnell zurück – die Hochzeit seines Sohnes Ebubekir (neuer BAK-Präsident) stand in Istanbul an. „Wettkampfmäßig fit sind die Jungs momentan noch nicht“, weiß Trainer André Meyer. Dass sie die Moabiter in absehbarer Zeit aber elementar verstärken werden, ist absolut gewiss. Gegen die noch auf etliche angeschlagene oder urlaubende Akteure verzichtenden Staakener stand nur der Ex-Unioner Zejnullahu in der Startelf und deutete bei manch gescheitem Durchspiel seine spielerischen Fähigkeiten an.

Olczyk schwer verletzt - Verdacht auf Kreuzbandriss

Und wiewohl es der Sportclub insgesamt ordentlich machte (durchgehend stark: Lampert), führten einzelne, direkt und schnell vorgetragene Angriffe häufiger zu Möglichkeiten und in seiner Konsequenz zu schön herausgespielten, weil per Direktabnahme (Fontein, Meyer, Ullrich, Flugkopfball zum 5:0) verwandelten Treffern. Getrübt wurde das Spiel durch die schwere Verletzung des ohne Fremdeinwirkung umknickenden Olczyk. Befürchtete Diagnose: Kreuzbandriss. Wäre für Olczyk bereits der zweite.

Bei Staaken wussten die Neuzugänge Adewumi (als ungewohnter Rechtsverteidiger) und Bobkiewicz (an der Seite von Lampert) in Ansätzen zu überzeugen. Gakpeto stellte Gegenspieler Häusl mit guter Ballbehauptung vor Probleme. Dem flinken Testspieler Epale bot sich die klarste Möglichkeit (54.).

Berliner AK - SC Staaken 6:0 (4:0)

BAK: Kühn – Harant (64. Senninger), Häusl (64. Baca), Oschkenat – Fontein (64. Richter), Yajima (64. Vicente) – Olczyk (23. Meyer), Zejnullahu (46. Lämmel), Tezel (64. Rmieh) – El-Jindaoui (64. Emghames), Ulrich (64. Kargbo).

Staaken: Otremba – Adewumi, Bobkiewicz (83. von Terzi), Lampert, Hackbarth – Freiwald, Barcic (79. Prümke) – Gigold (83. Klepczynski), Steinpilz, Evetchi (46. Epale) – Gakpeto (69. Niemann).

SR: Schröder (VfB Hermsdorf) – Z.: ohne.

Tore: 1:0 (12.) Ulrich, 2:0 16.) Fontein, 3:0 (37.) Meyer, 4:0 (44.) El-Jindaoui, 5:0 (63.) Ulrich, 6:0 (78.) Rmieh.

Gelbe Karten: Meyer.

Beste Spieler: Oschkenat, Tezel, Ulrich – Lampert.

( Harri Ramin )