Fußball-WM

Wales plant keine Protestgeste wie das deutsche Team

Wales-Trainer Rob Page (M) und seine Mannschaft wollen sich nur auf das kommende Spiel gegen den Iran konzentrieren.

Wales-Trainer Rob Page (M) und seine Mannschaft wollen sich nur auf das kommende Spiel gegen den Iran konzentrieren.

Foto: Jonathan Brady/PA Wire/dpa

Die Mannschaft von Wales plant für das nächste WM-Gruppenspiel gegen Iran keine ähnliche Protestgeste wie die deutsche Mannschaft vor der Partie gegen Japan. Dies bestätigten Trainer Rob Page und Kapitän Gareth Bale bei der Abschlusspressekonferenz in Katar.

Al-Raijjan. Die Mannschaft von Wales plant für das nächste WM-Gruppenspiel gegen Iran keine ähnliche Protestgeste wie die deutsche Mannschaft vor der Partie gegen Japan. Dies bestätigten Trainer Rob Page und Kapitän Gareth Bale bei der Abschlusspressekonferenz in Katar.

„Wir wollen, dass sich unsere Spieler auf das Spiel konzentrieren“, sagte Page und verwies darauf, dass das Nationalteam verschiedene Kampagnen unterstütze.

Der Weltverband FIFA hatte das Tragen der „One-Love“-Armbinde in Spielen unter Androhung von Sanktionen untersagt. Die deutsche Nationalmannschaft hat sich daraufhin vor der 1:2-Auftaktniederlage gegen Japan aus Protest dagegen die Hände vor den Mund gehalten. „Natürlich waren wir nicht glücklich über das Verbot“, sagte der frühere Real-Madrid-Stürmerstar Bale.

Der 33-Jährige sprach vor dem zweiten Gruppenspiel am Freitag (13.00 Uhr/ARD und MagentaTV) im Ahmad bin Ali Stadion von Al-Rajjan Bale ebenfalls davon, sich auf den Fußball konzentrieren zu wollen: „Ich bin kein Politiker, ich bin hier, um Fußball zu spielen“, sagte er auf weitere Fragen. Der walisische Verbandspräsident Noel Mooney hatte zuvor von „einer furchtbaren Entscheidung“ der FIFA gesprochen: Wir sind total wütend darüber.“

( © dpa-infocom, dpa:221124-99-650144/2 (dpa) )