Vor Spiel gegen Kroatien

Franzosen zum Finale: Keine Gedanken an Favoritenrolle

Nationalspieler Paul Pogba spricht bei einer Pressekonferenz der Franzosen.

Nationalspieler Paul Pogba spricht bei einer Pressekonferenz der Franzosen.

Foto: dpa

Istra. Frankreichs Nationalspieler wollen von einer Favoritenrolle im Finale der Fußball-Weltmeisterschaft gegen Kroatien nichts wissen.

"Daran denken wir nicht", betonte Mittelfeld-As Paul Pogba bei einer Pressekonferenz im WM-Camp in Istra. "Man hat bei diesem Turnier gesehen, dass man der Favorit sein und trotzdem ausscheiden kann", sagte Manndecker und Halbfinal-Torschütze Samuel Umtiti: "Wir machen uns diesen Druck nicht."

Auch die Tatsache, dass die Kroaten einen Tag weniger zur Erholung von ihrem 2:1-Sieg am Mittwochabend gegen England nach Verlängerung haben, sehen die Franzosen nicht zwangsläufig als Vorteil an. "Sie sind sehr entschlossen", meinte Pogba. Die Franzosen waren bereits am Dienstag durch einen 1:0-Erfolg gegen Belgien ins Endspiel am Sonntag im Moskauer Luschniki-Stadion eingezogen.

Vor allem das verlorene Finale bei der Heim-EM 2016 ist den Spielern der Équipe tricolore ein warnendes Beispiel. Damals unterlag Frankreich Portugal nach Verlängerung mit 0:1. "Nachdem wir Deutschland (im Halbfinale) geschlagen hatten, dachten wir, wir haben es geschafft. Den Fehler machen wir hier nicht, dieses Spiel werden wir anders angehen", sagte Pogba.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.