BVB-Verteidiger

Nach WM-Aus: Akanji will beim BVB Verantwortung übernehmen

Mitspieler trösteten den Schweizer Pechvogel nach dem 0:1 gegen Schweden. Nun will Akanji Führungsspieler unter Favre beim BVB werden.

Manuel Akanji wäre am liebsten im Boden versunken.

Manuel Akanji wäre am liebsten im Boden versunken.

Foto: imago/DeFodi

Dortmund. Das Aus im WM-Viertelfinale gegen Schweden war bitter für die Schweiz - vor allem für Manuel Akanji. Der Verteidiger von Borussia Dortmund war es, der den Schuss von Emil Forsberg unglücklich zum 0:1 ablenkte. Nun treffen die Skandinavier im Viertelfinale auf England - nicht die "Eidgenossen".

Mitspieler trösten BVB-Juwel

"Die Enttäuschung ist riesig", reagiert Akanji. "Ich sehe, wie Forsberg den Ball gut mitnimmt und eine freie Schussbahn vor sich hat", erklärte der 22-Jährige nach Abpfiff in den Katakomben des WM-Stadions von St. Petersburg die entscheidende Szene des Spiels. "Darum mache ich einen Schritt vorwärts und versuche den Ball irgendwie zu klären. Stattdessen geht er mir über den Fuss und von dort ins Tor, direkt ins Lattenkreuz. Das ist doppelt bitter, da man in der Wiederholung sieht, dass der Ball direkt auf Yann Sommer gekommen wäre."

Nach dem Schlusspfiff wurde er zuerst von Ricardo Rodriguez, dann von Denis Zakaria und Gelson Fernandes getröstet. "Es war natürlich schön, wie sie mich versucht haben aufzumuntern. Gelson hat mir gesagt, das sei bestimmt nicht meine letzte WM gewesen." Selbst die schwedischen Gegenspieler hätten ihn für eine starke Weltmeisterschaft gelobt. "Das hört man gern."

Tatsächlich wusste der BVB-Profi bei der Weltmeisterschafts-Endrunde zu überzeugen als Stammspieler der Schweizer Abwehrkette. "Ich wusste, dass meine Chancen auf die Startelf steigen, wenn ich in Dortmund regelmäßig spiele und gute Leistungen zeige", begründet Akanji in "Sport Bild" nochmals seinen Wechsel nach Dortmund. "Das hat geklappt."

Akanji will unter Favre BVB-Führungsspieler werden

Bei den Schwarz-Gelben fand Akanji schnell zurecht. "Ich habe versucht, mich schnell durchzusetzen. Das ist mir ganz gut gelungen, obwohl das halbe Jahr nicht einfach war", blickt er auf das unruhige Saisonende unter Peter Stöger zurück.

In der kommenden Saison soll es unter Trainer Lucien Favre bei seinem Verein besser laufen. Akanji will sich nicht nur spielerisch verbessern, sondern auch Führungsspieler werden. "Ich werde Verantwortung übernehmen und der Mannschaft Stabilität geben", verspricht er.

Für 28 Millionen Euro hat der BVB Abdou Diallo vom 1. FSV Mainz 05 verpflichtet. Der Franzose soll zusammen mit Akanji der Borussen-Abwehr Stabilität verleihen. "Ich spreche ja auch ein bisschen Französisch, da kann ich mich gleich mit ihm verständigen", freut sich Akanji bereits auf die Zusammenarbeit.